Unterstadt

GrammatikSubstantiv
WorttrennungUn-ter-stadt (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Burg Dach Gasse Graben Mauer Oberstadt Rekonstruktion befestigt dichtbesiedelt umgeben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unterstadt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch in die Unterstadt trauen sie sich nicht einmal mehr zum Einkaufen.
Die Zeit, 01.07.1999, Nr. 27
Übrigens seien sie, falls ich zu ihnen nach der Unterstadt komme, zu jeder Zeit für mich zu sprechen.
May, Karl: Winnetou IV, Berlin: Neues Leben 1993 [1910], S. 310
Die Unterstadt legten die Forscher seit 1993 unter Zeitdruck frei.
Süddeutsche Zeitung, 20.08.2004
Um den Hügel, der die Burg trug, lagerte sich die Unterstadt.
Altheim, Franz: Das alte Iran. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 17927
An die Burg schließt sich die Unterstadt auf dem niedrigeren, rechtwinklig an sie ansetzenden Höhenrücken.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 24856
Zitationshilfe
„Unterstadt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unterstadt>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterstaatssekretär
Unterspülung
unterspülen
unterspreizen
unterspielen
Unterstand
Unterständer
unterständig
unterstandslos
Unterstandslose