Unterkleid, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Unterkleid(e)s · Nominativ Plural: Unterkleider
Aussprache
WorttrennungUn-ter-kleid
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Unterrock
Beispiel:
ein Unterkleid aus Nylon, mit Spitze
2.
ärmelloses Kleid aus Taft oder Seidenstoff, das unter einem Kleid (aus durchsichtigem Stoff) getragen wird oder mit dem ein solches Kleid abgefüttert ist
Beispiele:
ein Spitzenkleid mit einem hellblauen, seidenen Unterkleid
ein Strickkleid mit einem Unterkleid aus Taft

Typische Verbindungen
computergeneriert

schwarz seiden weiß

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unterkleid‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Königin trägt nur noch ihr Unterkleid, es ist fleischfarben.
Die Zeit, 14.01.2013, Nr. 02
Da trat die Frau im Unterkleid hinter dem Paravent hervor.
Zwerenz, Gerhard: Die Ehe der Maria Braun, München: Goldmann 1979, S. 0
In derselben Farbe hätte ich gerne zwei Meter Stoff zum Unterkleid.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 03.11.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ein dünnes, ebenfalls kupferfarbenes Unterkleid sorgt für die nötige Blickdichte.
Die Welt, 15.12.2001
Sie zog die Kittelschürze aus und stand in hellgrünem Unterkleid.
Schlink, Bernhard: Der Vorleser, Zürich: Diogenes 1995, S. 12
Zitationshilfe
„Unterkleid“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unterkleid>, abgerufen am 19.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unterkläßler
unterklassig
Unterklasse
Unterkirche
Unterkieferdrüse
Unterkleidung
unterkommen
Unterkommission
unterkomplex
Unterkörper