Unstetigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Unstetigkeit · Nominativ Plural: Unstetigkeiten
WorttrennungUn-ste-tig-keit
Wortzerlegungunstetig-keit
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2019

Bedeutungen

1.
das Unstetigsein
Beispiele:
Der Müßiggänger ist frei. Leben heißt für ihn nicht Arbeit, sondern Lust, Unstetigkeit, Fest, Ruhe, Bedürfnisse, Zufälle, Begierden. [Der Standard, 25.08.2009]
Einen regelrechten Proteststurm löst [der Historiker] Ludwig Quidde 1894 mit seinem politischen Pamphlet Caligula – Eine Studie über römischen Cäsarenwahnsinn aus. […] zwischen den Zeilen zielt es auf den deutschen Kaiser Wilhelm II. Quidde stellt dessen Selbstherrlichkeit bloß und kritisiert die Sprunghaftigkeit und Unstetigkeit seiner Politik. [Die Zeit, 09.12.2017, Nr. 51]
Große Unstetigkeiten und periodische Schwankungen bei Preisen und Umsätzen kennzeichnen den deutschen Immobilienmarkt. [Die Welt, 24.12.2004]
Vielleicht haben die [sich antisozial verhaltenden] Kinder in jungen Jahren die Eltern verloren, waren im Heim, es kommt zu einer gestörten Sozialisation, mit häufigem Wechsel der Bezugspersonen […]. Daraus resultiert eine gewisse Unstetigkeit im Arbeitsverhalten, im Beziehungsverhalten, das führt zu einer Ausgrenzung, zu einem Sich-der-Gemeinschaft-nicht-verpflichtet-Fühlen. [Die Zeit, 04.10.1996, Nr. 41]
In marktwirtschaftlichen Ordnungen beschränkt man sich [im Gegensatz zu den planwirtschaftlichen] darauf, die stets vorhandene Unstetigkeit des Wachstums […] zu verringern. [Tuchtfeldt, E.: Wirtschaftspolitik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 35665]
Was seit dem Aufkommen der großen Städte als Hast, Nervosität, Unstetigkeit beobachtet wurde, breitet nun so epidemisch sich aus wie einmal Pest und Cholera. [Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 181]
Kollokation:
in Koordination: Unruhe und Unstetigkeit
2.
Mathematik Unstetigkeitsstelle
Beispiele:
Anders sieht es aus, wenn die Unstetigkeiten in einer Funktion von zwei oder mehr Variablen auftreten – eine Situation, die zum Beispiel für die Bildverarbeitung typisch ist (Kontrast als Funktion von x und y). [Neue Zürcher Zeitung, 15.11.2000]
Der quadratische Interpolationsalgorithmus [des Computerprogramms zur Darstellung mathematischer Funktionen] […] erzeugt eine zwar stetige, jedoch nicht stetig differenzierbare Kurve. Die Unstetigkeiten der ersten Ableitung äußern sich durch Knicke im Kurvenverlauf an jedem zweiten Stützpunkt, wie die zu verbindenden Punkte auch genannt werden. [C’t, 1992, Nr. 8]

Thesaurus

Synonymgruppe
Unstetigkeit · ↗Unterbrechung
Synonymgruppe
Flatterhaftigkeit · ↗Launenhaftigkeit · ↗Lebhaftigkeit · ↗Sprunghaftigkeit · ↗Unbeständigkeit · Unstetigkeit · ↗Wandelbarkeit · ↗Wankelmut · fehlende Konstanz
Assoziationen
Synonymgruppe
Abweichung · Auf und Ab · ↗Fluktuation · ↗Schwankung · ↗Turbulenz · Unstetigkeit  ●  ↗Volatilität  fachspr.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Unsicherheit · Unstetigkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

gewiss

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unstetigkeit‹.

Zitationshilfe
„Unstetigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unstetigkeit>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unstetig
unstet
Unstern
Unsterblichkeitsglauben
Unsterblichkeitsglaube
Unstetigkeitsstelle
unstillbar
unstimmig
Unstimmigkeit
unstofflich