Unschuldsblick, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungUn-schulds-blick (computergeneriert)
WortzerlegungUnschuldBlick1
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben klarer Blick ohne Falschheit, ohne Schuld
Beispiel:
ihre Augen, deren Unschuldsblick ihm die Ruhe wiedergeben würde [Ric. HuchConfalonieri133]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Hanna ist sie immer noch das nette Mädchen mit dem Unschuldsblick.
Süddeutsche Zeitung, 28.11.1995
Ellida sah sie von unten herauf mit ihrem Unschuldsblick an.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 05.03.1925
Wenn sie kokettiert und tänzelt, fletscht ihre Seele bereits die Zähne, stets mit süßestem, aber auch abwesendem Unschuldsblick.
Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 15
Lässig steht er da, posiert wie für ein Bewerbungsbild - mit seinen breiten Schultern, einem schicken Anzug und dem Unschuldsblick eines Kindes.
Bild, 21.08.2003
Fans und TV-Zuschauer sahen, wie Voigt auch noch mit Unschuldsblick auf den Stuttgarter herab sah und ihm provozierend auf die Beine half.
Bild, 21.12.2001
Zitationshilfe
„Unschuldsblick“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unschuldsblick>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unschuldsbeweis
Unschuldsbeteuerung
unschuldigerweise
unschuldig
Unschuld
Unschuldsengel
Unschuldslamm
Unschuldsmiene
Unschuldsstirn
Unschuldsvermutung