Unschlittkerze, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungUn-schlitt-ker-ze (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

veraltet
Beispiel:
die zwei braungelben Unschlittkerzen auf dem Schenktisch qualmten [Suderm.2,87]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der qualmigen Krugsstube saß der alte Mankow an einem Tische bei einer trüben Unschlittkerze.
Keyserling, Eduard von: Beate und Mareile, Berlin: Fischer [1903], S. 66
Es war Abend und der Tisch war gedeckt; eine dünne Unschlittkerze machte die Beleuchtung aus, und eine Unschlittkerze war damals schon ein Luxus.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Zitationshilfe
„Unschlittkerze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unschlittkerze>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Unschlitt
Unschlagbarkeit
unschlagbar
unschierig
Unschicklichkeit
Unschlittlicht
unschlüssig
Unschlüssigkeit
unschmackhaft
unschön