Unsauberkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-sau-ber-keit
Wortzerlegungunsauber-keit
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Unsaubersein
2.
a)
unsaubere Stelle
b)
unsaubere Handlungsweise

Thesaurus

Synonymgruppe
Unreinheit · ↗Unreinlichkeit · Unsauberkeit · Verschmutztheit · ↗Verunreinigung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Unordnung auffallen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unsauberkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was äußerlich so "sauber" ist, gibt seine inneren Unsauberkeiten nicht leicht preis.
Die Zeit, 30.08.1996, Nr. 36
Die Frau schrieb ihrerseits dem Sohn von den Begebenheiten, den schimpflichen Unsauberkeiten des Mannes.
Weyrauch, Wolfgang: Die Ehe. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 359
Nach der Reinigung schützt man die Wunde vor Unsauberkeit durch Zubinden mit Gaze oder durch ein Pflaster.
o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 135
Und wir tun gut daran, unsere Unwissenheit nicht durch eine Unsauberkeit der Sprache zu verbergen und zu steigern.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 27255
Die größte Reform der untergehenden Regierung führt den Namen eines Mannes, der wegen Unsauberkeiten bei VW zurücktreten mußte.
Bild, 23.07.2005
Zitationshilfe
„Unsauberkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unsauberkeit>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unsauber
unsanft
unsäglich
unsagbar
Unsachlichkeit
unschädlich
Unschädlichkeit
unscharf
Unschärfe
Unschärfebereich