Ungleichverteilung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Ungleichverteilung · Nominativ Plural: Ungleichverteilungen
WorttrennungUn-gleich-ver-tei-lung
WortzerlegungungleichVerteilung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einkommen Reichtum Vermögen extrem wachsend zunehmend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ungleichverteilung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch in den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die soziale Ungleichverteilung stark zugenommen.
Die Zeit, 04.12.2008, Nr. 43
Es wird nur immer schwieriger, diese Ungleichverteilung gegen die aufbegehrenden Aufsteiger zu verteidigen.
Die Welt, 17.09.2005
Seit der politischen Wende von 1994 ändert sich die Ungleichverteilung der Ressourcen nur langsam.
C't, 2000, Nr. 12
Diese qualitativen Dimensionen der finanziellen Ungleichverteilung werden den Glücklichen, die in ihren Genuß kommen, vielleicht geneidet, kaum aber noch streitig gemacht.
Süddeutsche Zeitung, 23.10.1997
Ich gehe davon aus, dass der Gesetzgeber selbst merkt, dass er sich mit der Reform vergaloppiert hat, weil die Ungleichverteilung nicht berücksichtigt wird.
Der Tagesspiegel, 03.04.2001
Zitationshilfe
„Ungleichverteilung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ungleichverteilung>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ungleichung
ungleichseitig
ungleichnamig
Ungleichmäßigkeit
ungleichmäßig
ungleichzeitig
Ungleichzeitigkeit
Unglimpf
unglimpflich
Unglück