Ungläubigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-gläu-big-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungungläubig-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Atheismus · Glaubenslosigkeit · ↗Gottesleugnung · ↗Gottlosigkeit · ↗Religionslosigkeit · ↗Unglaube · Ungläubigkeit
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Antitheismus · starker Atheismus
Assoziationen
Synonymgruppe
Argwohn · ↗Misstrauen · ↗Skepsis · ↗Unglaube · ↗Unglauben · Ungläubigkeit · ↗Zweifel
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Deutsche Entsetzen Erstaunen Mischung Wut anfänglich auslösen gewiss schwanken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Ungläubigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dennoch sollten wir es mit unserer Ungläubigkeit nicht zu weit treiben.
Süddeutsche Zeitung, 30.12.2002
Das kann sich jedoch bald mischen mit Ungläubigkeit - ist das mein Mann?
Bild, 15.02.2000
Aber wer sich mit seiner Ungläubigkeit lange genug zurückhält, wird meistens belohnt.
Der Tagesspiegel, 04.09.2003
Die moderne Ungläubigkeit stellt nicht nur die Transzendenz unter Ideologieverdacht.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 120
Vom Brunnen des Lebendigen und vom Brunnen des Todes ist die Rede, vom Durst des Glaubens und der Ungläubigkeit.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 274
Zitationshilfe
„Ungläubigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ungläubigkeit>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungläubig
unglaubhaft
Unglauben
Unglaube
unglasiert
unglaublich
unglaubwürdig
Unglaubwürdigkeit
ungleich
ungleichartig