Ungedeih, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungUn-ge-deih (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

veraltend auf Gedeih und Ungedeihunter allen Umständen, bedingungslos
Beispiel:
auf Gedeih und Ungedeih mit jmdm. verbunden sein
Zitationshilfe
„Ungedeih“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Ungedeih>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ungedeckt
Ungebundenheit
ungebunden
Ungebührlichkeit
ungebührlich
ungedient
ungedruckt
Ungeduld
ungeduldig
ungeeicht