Unflat, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Unflat(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungUn-flat (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben, veraltend ekelerregender Schmutz, Unrat
Beispiele:
[der] Unflat des Flusses [H. Mann9,308]
daß ihm der Unflat um die schwarzen Strümpfe spritzte [Storm6,122]
gehoben, abwertend, übertragen
Beispiele:
hinter seiner Bravheit versteckte er nichts als Unflat und Schande [Hesse3,484]
daß Sozialismus und Demokratie ... den Sieg davontragen soll über den Unflat von Lüge und Gewalt [Th. Mann12,653]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Unflat · unflätig
Unflat m. ‘widerlicher Dreck’, mhd. unvlāt m. n., unvlāt(e) f. ‘Schmutz, Unsauberkeit, Unreinigkeit, Sünde, Unkeuschheit, Schande, Schmach, unsauberes Wesen, Auswurf’, mnd. unvlāt m. n., unvlēde f. ‘Unreinigkeit, Schmutz’, nl. (älter) onvlaet ‘Schmutz, gemeiner Kerl’ sind von einem in mhd. vlāt f. ‘Sauberkeit, Zierlichkeit, Schönheit’ (vgl. das zweite Kompositionsglied in Namen wie ahd. Gundiflāt, Sigiflāt) belegten t(i)-Abstraktum gebildet, das zum Verb ahd. flewen ‘waschen’ (9. Jh.), mhd. vlæjen, vlæ(e)en, vlöu(we)en ‘spülen, waschen, säubern, sich (im Wasser) hin und her bewegen’ und zu der unter ↗Flut (s. d.) behandelten Wortgruppe gehört. Maskulines Genus setzt sich vom 17. Jh. an durch, vielleicht unter Einfluß von Schmutz, Dreck. unflätig Adj. ‘grob, unanständig’, mhd. unvlætic ‘schmutzig, unsauber, unrein’; vgl. mhd. vlætec, vlætic ‘sauber, zierlich, schön’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Abfall · ↗Dreck · ↗Müll · ↗Schmutz · Unflat · ↗Unrat  ●  ↗Siff  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

bewerfen verbal

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unflat‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Da darf man sich von Buhs auf offener Szene - reiner Unflat gegenüber den Sängern - nicht täuschen lassen.
Die Welt, 23.02.2005
Da haben sich die weltlichen Parteien, den politischen Tod vor Augen, mit allerlei Unflat beworfen.
Die Zeit, 13.11.2002, Nr. 46
Vor den Augen des Lesers artikuliert sich da ein tückischer Reißer, ein belletristischer Unflat.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1997
Die stille und bescheidene Frau wurde ärger noch als ihr Gatte hergenommen und stand wehrloser als dieser dem Unflat gegenüber.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 07.03.1922
Das Hirn erwacht, und aller Unflat, den er je gelesen und je erträumt, bricht aus dem Prokuristen-Schah.
Tucholsky, Kurt: Kino privat. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1930]
Zitationshilfe
„Unflat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unflat>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unfest
Unfertigkeit
unfertig
unfern
unfermentiert
unflätig
Unflätigkeit
unflektierbar
Unflektierbarkeit
unflektiert