Unempfindlichkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-emp-find-lich-keit
Wortzerlegungunempfindlich-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Immunität · ↗Unangreifbarkeit · Unempfindlichkeit
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • diplomatische Immunität · diplomatische Vorrechte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Schmerz Störung Vorteil gewiss relativ ästhetisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unempfindlichkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir stellen da eine merkwürdig hohe Unempfindlichkeit bei den Kindern fest.
Die Zeit, 19.08.2002, Nr. 33
Bei großer Unempfindlichkeit kann man die Haut zuvor mit einem wollenen Lappen reiben.
Körting, Georg Friedrich: Unterrichtsbuch für die weibliche freiwillige Krankenpflege, Berlin: Mittler 1913 [1907], S. 218
Alle schrien und schimpften dabei durcheinander in völliger Unempfindlichkeit gegen Lärm.
Heyking, Elisabeth von: Tschun. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1914], S. 8433
Heute, fünf Jahre nach der Vereinigung Deutschlands, droht sich die damalige Unempfindlichkeit nachteilig auszuwirken.
Süddeutsche Zeitung, 01.12.1995
Die Ärzte bemühten sich um sie und stellten 150 Pulsschläge in der Minute sowie vollständige Unempfindlichkeit fest.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Grafen Komarowski vor dem Schwurgericht zu Venedig. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 5213
Zitationshilfe
„Unempfindlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unempfindlichkeit>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unempfindlich
Unempfänglichkeit
unempfänglich
unelegant
unelastisch
unempfindsam
unendlich
Unendlichkeit
unendlichmal
unengagiert