Unangreifbarkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungUn-an-greif-bar-keit
Wortzerlegungunangreifbar-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Immunität · Unangreifbarkeit · ↗Unempfindlichkeit
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • diplomatische Immunität · diplomatische Vorrechte
Synonymgruppe
Glaubhaftigkeit · ↗Glaubwürdigkeit · ↗Plausibilität · ↗Unabweisbarkeit · Unanfechtbarkeit · Unangreifbarkeit · Unbestreitbarkeit · ↗Unwiderlegbarkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aura Gefühl Nimbus moralisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Unangreifbarkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Vermutlich hat sie daher sogar an eine Aura der Unangreifbarkeit geglaubt.
Süddeutsche Zeitung, 10.09.2003
Doch ihr Weltbild von der Unangreifbarkeit des Sterns gerät langsam ins Wanken.
Die Welt, 23.11.2000
Diese Unangreifbarkeit möchte ich mit strukturellen Einschränkungen der Kommunikation erklären.
Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns - Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 273
Mit einem jüdischen Staat, der ohne seine »Unangreifbarkeit« nicht zu haben wäre, haben sich deutsche Antizionisten nie abgefunden.
konkret, 1996
Als der Vorzug einer solchen Schlachtordnung wird nicht ihre Offensivkraft, sondern ihre Unangreifbarkeit gerühmt.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3754
Zitationshilfe
„Unangreifbarkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Unangreifbarkeit>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
unangreifbar
unangetastet
unangestrengt
unangesehen
unangeschlossen
Unanimismus
Unanimität
unannehmbar
Unannehmlichkeit
unanschaulich