Umsatzentwicklung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Umsatzentwicklung · Nominativ Plural: Umsatzentwicklungen
WorttrennungUm-satz-ent-wick-lung (computergeneriert)
WortzerlegungUmsatzEntwicklung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auftragslage Einzelhandel Ertragslage Gastgewerbe Jahresverlauf Trendwende Vorjahresniveau befriedigend enttäuschen enttäuschend erfreulich flächenbereinigt günstig lebhaft liegend mithalten negativ positiv rückläufig schleppend schwach stabil stagnierend unbefriedigend ungünstig verhalten verlaufen zufriedenstellend zurückbleiben überdurchschnittlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Umsatzentwicklung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die überwiegende Mehrheit erwarte zumindest eine stabile Umsatzentwicklung in den kommenden Monaten.
Der Tagesspiegel, 10.10.2003
Die positive Umsatzentwicklung des vergangenen Jahres setzt sich nicht fort.
Die Welt, 15.06.1999
Von dort kommen die Gewinne, und dort liegt auch der Motor der Umsatzentwicklung.
Süddeutsche Zeitung, 08.03.1995
Die Umsatzentwicklung verläuft heute stürmischer, als man es vorausgesehen hat.
Die Zeit, 22.04.1960, Nr. 17
Die Umsatzentwicklung an den ersten Handelstagen ist daher entsprechend hoch.
C't, 2000, Nr. 14
Zitationshilfe
„Umsatzentwicklung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Umsatzentwicklung>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Umsatzeinbuße
Umsatzeinbruch
Umsatzbasis
Umsatzausweitung
Umsatzanteil
Umsatzerlös
Umsatzerwartung
Umsatzhonorar
Umsatzkostenverfahren
Umsatzminus