Trinkfestigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Trinkfestigkeit · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungTrink-fes-tig-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungtrinkfest-igkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
er rühmte seine Trinkfestigkeit

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die alte Dame ist berühmt für ihre Trinkfestigkeit und vor allem für ihre „offene Sprache“.
Die Zeit, 29.02.1980, Nr. 10
Das war auch das erste und einzige Mal, dass ich seiner Trinkfestigkeit standgehalten habe.
Die Welt, 16.01.2003
Trinkfestigkeit hatte man dem Team schon während der gesamten Saison unterstellt.
Süddeutsche Zeitung, 23.04.2002
Die Frauen lieben ihn wegen seiner Leidenschaft, die Männer wegen seiner Trinkfestigkeit.
Bild, 10.11.2000
Er mußte von meiner Trinkfestigkeit einen tiefen Eindruck bekommen haben.
Schleich, Carl Ludwig: Besonnte Vergangenheit, Lebenserinnerungen (1859-1919). In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 31483
Zitationshilfe
„Trinkfestigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Trinkfestigkeit>, abgerufen am 26.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trinkfest
trinkfertig
Trinkerleber
Trinkerin
Trinkerherz
Trinkflasche
trinkfreudig
Trinkgefäß
Trinkgelage
Trinkgeld