Tratsch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Tratsches · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
Wortbildung mit ›Tratsch‹ als Erstglied: ↗Tratschgeschichte · ↗Tratschtante · ↗Tratschweib
 ·  mit ›Tratsch‹ als Letztglied: ↗Dorftratsch · ↗Weibertratsch
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend üble Rederei über andere, Klatsch
Beispiele:
Klatsch und Tratsch
boshafter Tratsch
sich nicht um den Tratsch kümmern
laß mich mit dem Tratsch in Ruhe
so ein Tratsch!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tratschen · Tratsch
tratschen Vb. ‘klatschen, schwatzen, über jmdn. herziehen’ (17. Jh.), wohl älter landschaftlich (auch trätschen) ‘hart, schwerfällig, geräuschvoll auftreten, im Schlamm, im Wasser patschen, spritzen’, vgl. mnd. trātsen ‘schwerfällig tanzen’; lautmalenden Ursprungs. Tratsch m. ‘üble Nachrede, Klatsch’ (19. Jh.), landschaftlich ‘Wasserguß, geräuschvolles Auffallen, Aufklatschen ausgegossenen Wassers, Geschwätz’, älter ‘laute Rede, Lärm, unruhiges geräuschvolles Tun’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerede · ↗Getratsch(e) · ↗Klatsch · ↗Klatscherei · Klatschgeschichten · ↗Stadtgespräch · Tratsch · Tratschereien · offenes Geheimnis  ●  Gossip  engl. · Klatsch und Tratsch  Hauptform · ↗Altweibergeschwätz  ugs., abwertend, fig. · ↗Buschfunk  ugs. · Bürogeflüster  ugs. · ↗Flurfunk  ugs. · ↗Gequatsche  ugs. · ↗Getratsche  ugs. · ↗Lästerei(en)  ugs. · Ratscherei  ugs., süddt.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedürfnis Gerücht Intrige Katastrophe Klatsch Lust Mischung Neuigkeit Prominente Ratsch Tagesspiegel Treppenhaus Trost austauschen gehoben heiß servieren verbreiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tratsch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nebenan - Tratsch - wohnt die Frau, die John F. angeblich eigentlich heiraten wollte.
Die Welt, 17.09.2005
Frühes Aufstehen wird belohnt - mit dem besten Tratsch der Stadt.
Bild, 11.09.2000
Die Luft im »Spaziergarten« war vollgeladen mit Liebesklatsch und Tratsch.
Alexander Granach, Da geht ein Mensch: Leck: btb Verlag 2007, S. 114
Nur darf sie sich dabei nicht aufdrängen; nie soll sie sich dazu hergeben, Tratsch, Spionage und Zuträgerei zu fördern.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3168
Zitationshilfe
„Tratsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Tratsch>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
trätabel
trassieren
Trassenlänge
Trassenführung
Trasse
Tratsche
tratschen
Tratscherei
Tratschgeschichte
tratschig