Tragödie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tragödie · Nominativ Plural: Tragödien
Aussprache
WorttrennungTra-gö-die (computergeneriert)
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›Tragödie‹ als Letztglied: ↗Ehetragödie · ↗Eifersuchtstragödie
eWDG, 1976

Bedeutung

Trauerspiel
Beispiele:
die antike, griechische, klassische Tragödie
eine Tragödie von Sophokles, Schiller
eine Tragödie inszenieren, aufführen, spielen
übertragen tragisches Ereignis, Geschehen
Beispiele:
eine stille Tragödie
umgangssprachlich mach doch keine, nicht gleich eine Tragödie daraus! (= nimm es nicht schwerer, als es ist!)
bei voller Namensnennung berichteten die Tageszeitungen über die Tragödie [BredelSöhne365]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tragödie · Tragöde · Tragödin · tragisch · Tragik · Tragikomödie · tragikomisch
Tragödie f. ‘Trauerspiel, trauriges, erschütterndes Ereignis’, Entlehnung (15. Jh., zuerst in lat. Form, dann Tragedie, Tragedi, Tragedy, seit 17. Jh. Tragödie) von gleichbed. lat. tragoedia, griech. tragōdía (τραγῳδία), abgeleitet von griech. tragōdós (τραγῳδός) ‘Sänger und Tänzer im tragischen Chor, tragischer Schauspieler’, wohl nach dem Vorbild von griech. rhapsōdós (ῥαψῳδός) ‘Sänger’ (s. ↗Rhapsodie) gebildet. Nach dem dem Sieger im dramatischen Wettkampf als Preis in ältester Zeit zufallenden Bock, griech. trágos (τράγος) ‘(Ziegen)bock’? Vgl. Frisk 2, 917. Seit dem 17. Jh. dafür auch ↗Trauerspiel (s. d.). Tragöde m. ‘Schauspieler ernster, tragischer Rollen’ (um 1800; älter Tragödienspieler, 16. Jh.), auch ‘Trauerspieldichter’ (19. Jh.; älter Tragödiendichter, um 1600, oder Tragiker, 2. Hälfte 18. Jh.); zuvor (16. Jh.) in lat. flektierter Form Tragoedus, Tragedus als Übernahme von lat. tragoedus, griech. tragōdós (s. oben). Tragödin f. (Ende 19. Jh.). tragisch Adj. ‘die Tragödie betreffend, Tragik ausdrückend, erschütternd, schicksalhaft’ (Mitte 17. Jh.); zuvor (1. Hälfte 15. Jh.) in lat. Form als Übernahme von lat. tragicus, griech. tragikós (τραγικός) ‘der Tragödie eigen, angemessen, prachtvoll, großartig, erhaben, grausam, traurig’, eigentlich ‘bocksartig’, zu griech. trágos (s. oben). Älter auch tragödisch (16./17. Jh.); vgl. griech. tragōdikós (τραγῳδικός) ‘der Tragödie eigen, tragisch’, zu griech. tragōdós (s. oben). Tragik f. ‘schweres, schicksalhaftes Leid, erschütterndes, unausweichliches Geschehen’ (vor Mitte 19. Jh.). Tragikomödie f. ‘Schauspiel, das Tragisches mit Komischem verbindet’ (2. Hälfte 16. Jh.), lat. tragicōmoedia, auch tragicocōmoedia; anfangs in lat. Form Tragicomoedia, gelegentlich Tragicocomoedia, Tragikokomödie (16. bis 19. Jh.). Dazu tragikomisch Adj. ‘tragisch und komisch zugleich’ (Mitte 18. Jh.); vgl. auch tragisch-komisch.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bocksgesang · Tragödie · ↗Trauerspiel
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Nasino-Affäre · Tragödie von Nasino
Antonyme
  • Tragödie
Zitationshilfe
„Tragödie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Tragödie>, abgerufen am 26.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tragöde
Tragnetz
Tragmulde
Tragluftzelt
Traglufthalle
Tragödiendichter
Tragödin
Tragpferd
Tragriemen
Tragrolle