Totenmesse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungTo-ten-mes-se
WortzerlegungToteMesse2
eWDG, 1976

Bedeutung

Religion Messe für einen Toten
Beispiel:
eine Totenmesse für jmdn. halten, lesen, zelebrieren

Thesaurus

Religion
Synonymgruppe
Requiem · ↗Seelenamt · ↗Sterbeamt · Totengedenkmesse · Totenmesse  ●  ↗Seelenmesse  österr. · Missa pro defunctis  fachspr.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dom Kathedrale Kirche Papst Petersplatz Requiem Sequenz Text abhalten feierlich feiern katholisch lateinisch lesen literarisch singen teilnehmen zelebrieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Totenmesse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das kleine Mädchen lag wie zu einer Totenmesse aufgebahrt auf dem Bett.
Die Welt, 13.06.2005
Wenig Verständnis hatte die Presse für die literarische Totenmesse mit ihren tausend geladenen Gästen.
Süddeutsche Zeitung, 17.10.2003
Auf die einfachen Tage und die Totenmesse treffen somit die schlichtesten Weisen.
o. A.: Kyrie. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 44382
Zum Gedenken an den von ihm verehrten Dichter schreibt Verdi seine einzige Totenmesse.
Fath, Rolf: Komponisten - V. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 3671
Das R. oder die Totenmesse ist nach dem Anfangswort des Introitus benannt.
Jammers, E.: Requiem. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 34205
Zitationshilfe
„Totenmesse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Totenmesse>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Totenmaske
Totenmahl
Totenlaken
Totenlager
Totenlade
Totenoffizium
Totenopfer
Totenreich
Totenruhe
Totenschädel