Totenblume

WorttrennungTo-ten-blu-me
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich auf Gräbern häufig gepflanzte Blume

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Ringelblume  ●  Magdalensblume  ugs. · Regenblume  ugs. · ↗Studentenblume  ugs. · Totenblume  ugs. · Warzenblume  ugs.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schenkt keine Chrysanthemen zu festlichen Gelegenheiten - sie haben die Würde und Feierlichkeit von Totenblumen.
Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 9158
Der ganze Raum ist mit Mollton abgedunkelt, und nur kurz vor dem Wandsturz öffnet sich der Stoff - aufgeschlitzt - für das Dekor aus Totenblumen.
Die Zeit, 25.07.1997, Nr. 31
Sie gelten, genau wie Immortellen, Astern und Calla, als Totenblumen.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 311
P.T. Bridet, die Totenblume am Hut, wuchs zeternd auf seinem Holzbein.
Ball, Hugo: Tenderenda der Phantast. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 5157
Zitationshilfe
„Totenblume“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Totenblume>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
totenbleich
Totenblässe
totenblass
Totenbett
Totenbestattung
Totenbrett
Totenbuch
tötend
Totenehrung
toteneinsam