Tollkopf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungToll-kopf (computergeneriert)
WortzerlegungtollKopf
Wortbildung mit ›Tollkopf‹ als Erstglied: ↗tollköpfig
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend Mensch mit wirren, eigenartigen Vorstellungen und Einfällen, der oft impulsiv und unüberlegt handelt und unbelehrbar ist

Thesaurus

Synonymgruppe
Springinsfeld · Tollkopf · ↗Wildling  ●  ↗Wildfang  verniedlichend · ↗Wirbelwind  fig., verniedlichend
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die "Deli" ("Tollköpfe") waren im siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert Garde und Leibwache türkischer Herrscher.
Bild, 10.07.2004
Seine Frau liebte erklärtermaßen platonisch, wie sie sich in ihrem Anstand eben erklärte, den girondistischen Abgeordneten und jungen Tollkopf Francois Buzot.
Der Spiegel, 30.01.1989
Zitationshilfe
„Tollkopf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Tollkopf>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tollkirsche
Tollität
Tollheit
Tollhäusler
Tollhaus
tollköpfig
Tollkraut
tollkühn
Tollkühnheit
Tollpatsch