Tischler, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Tischlers · Nominativ Plural: Tischler
Aussprache
WorttrennungTisch-ler (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Tischler‹ als Erstglied: ↗Tischlerarbeit · ↗Tischlerfachschule · ↗Tischlergeselle · ↗Tischlerhandwerk · ↗Tischlerlehrling · ↗Tischlerleim · ↗Tischlermeister · ↗Tischlerplatte · ↗Tischlerwerkstatt · ↗Tischlerwerkzeug
 ·  mit ›Tischler‹ als Letztglied: ↗Bautischler · ↗Möbeltischler
eWDG, 1976

Bedeutung

Handwerker, der Holz besonders zu Möbeln verarbeitet, bearbeitet
Beispiele:
der Tischler hobelt ein Brett
den Beruf eines Tischlers erlernen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tisch · tischen · auftischen · Tischler
Tisch m. Möbelstück aus einer waagerechten Platte, die auf einem oder mehreren Beinen ruht, ahd. tisc ‘Tisch, Schüssel’ (um 800), mhd. tisch, asächs. disk, mnd. disch, mnl. disc, desc, nl. dis, aengl. disc ‘Servierplatte, Eßteller, Schale, Schüssel’, engl. dish ‘Schüssel, Platte, Gericht, Speise’ (anord. diskr ‘Teller’ aus dem Aengl.), entlehnt aus lat. discus ‘Wurfscheibe, flache Schüssel, Platte’, griech. dískos (δίσκος) ‘Wurfscheibe, Platte, Teller, scheibenartiger Gegenstand’, Bildung mit sk-Suffix zu griech. diké͞in (δικεῖν) ‘werfen’. Der Bedeutungswandel von ‘Scheibe, Platte, Schüssel’ zu ‘Tisch’ erklärt sich daraus, daß der Tisch in germ. Zeit aus einer auf einem Gestell befindlichen kleinen hölzernen Platte bestand, die zugleich als Eßschüssel diente und bei den Mahlzeiten vor jeden einzelnen gestellt wurde. tischen Vb. ‘tafeln, bei Tische sitzen und essen, den Tisch decken, Essen anbieten’ (1. Hälfte 16. Jh.), dafür heute auftischen Vb. ‘Speisen auftragen’ (17. Jh.). Tischler m. ‘Holz verarbeitender Handwerker, Möbelhersteller’, eigentlich ‘Tischmacher’ (15. Jh.), ostd. Bezeichnung gegenüber westd. und südd. Schreiner; auch frühnhd. nhd. (landschaftlich) Tischer (Anfang 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Holzmechaniker (Industrie) · ↗Schreiner · Tischler  ●  ↗Holzwurm  ugs., scherzhaft-ironisch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bäcker Dachdecker Dekorateur Drechsler Elektriker Elektroinstallateur Fliesenleger Glaser Installateur Kfz-Mechaniker Klempner Lackierer Maurer Metallbauer Modellbauer Polsterer Raumausstatter Schlosser Schmied Schmiede Schreiner Schweißer Steinmetz Stukkateur Tapezierer Wasserinstallateur Zimmerer Zimmerleute gelernt tischlern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tischler‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Killer Axel B. (41) arbeitet als Tischler in Santa Fu.
Bild, 11.12.2003
Der Papa, ein Tischler, blieb mit der Schwester allein zurück.
Der Tagesspiegel, 11.02.2000
Unter den Handwerken ist das des Tischlers für ihn geeignet.
Blättner, Fritz: Geschichte der Pädagogik, Heidelberg: Quelle & Meyer 1961 [1951], S. 84
Er zog auch endlich den sich nicht mehr kennenden Tischler gewaltsam von seinem an mehreren Stellen blutenden Opfer zurück.
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 137
Und der Tischler hebt seinen grauen Kopf und sieht den Wirt groß an.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 289
Zitationshilfe
„Tischler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Tischler>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tischleindeckdich
Tischlein
Tischläufer
Tischlampe
Tischlade
Tischlerarbeit
Tischlerbeil
Tischlerei
Tischlereibedarf
Tischlereigewerbe