These, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: These · Nominativ Plural: Thesen
Aussprache
WorttrennungThe-se
HerkunftGriechisch
Wortbildung mit ›These‹ als Erstglied: ↗Thesenpapier · ↗thesenartig · ↗thesenhaft
 ·  mit ›These‹ als Letztglied: ↗Ausgangsthese · ↗Gegenthese · ↗Grundthese · ↗Hauptthese · ↗Individualisierungsthese · ↗Kernthese · ↗Lieblingsthese
eWDG, 1976

Bedeutung

wissenschaftlich zu beweisende Behauptung, Leitsatz
Beispiele:
eine These formulieren, aufstellen, vertreten, verfechten, verwerfen
der Doktorand hat seine Thesen vorgelegt, mit Erfolg verteidigt
im Zuge seiner Untersuchung kam er zu der folgenden These
seine Thesen wurden durch neue Funde erschüttert
in einer harten Diskussion zeigte sich die Haltlosigkeit seiner Thesen
an dieser These ist weiterhin festzuhalten
von einer These abrücken
Engels hat Marx' Thesen über Ludwig Feuerbach bearbeitet und herausgegeben
[das imperialistische Herrschaftssystem] braucht die These, daß der einzelne nicht Subjekt und Gestalter, sondern Spielball und Objekt seiner Umwelt ist [Soziologie im Soz.71]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

These f. ‘Behauptung, zum Beweis aufgestellter (Lehr-, Streit)satz’, heute auch ‘Grundsatz, Standpunkt’, Ende 16. Jh. entlehnt aus lat. thesis, griech. thésis (θέσις) ‘das Aufstellen, Behauptung, Ausspruch, aufgestellter Satz’, zu griech. tithénai (τιθέναι), s. ↗Thema; vorwiegend fachsprachlich in Philosophie und Wissenschaft, anfangs nur, später häufig, in gelehrter Sprache noch im 20. Jh. in griech.-lat. Form. S. ↗Hypothese, ↗Synthese.

Thesaurus

Synonymgruppe
Annahme · ↗Behauptung · ↗Mutmaßung · ↗Spekulation · These · ↗Vermutung  ●  ↗Hypothese  fachspr. · Stochern im Nebel  ugs., fig.
Unterbegriffe
  • Riemannsche Hypothese · Riemannsche Vermutung
  • Sozialfaschismustheorie · Sozialfaschismusthese
  • Sedimentationshypothese · lexikalische Hypothese · lexikalischer Ansatz
Assoziationen
  • (abenteuerliche) Vermutungen (anstellen) · ↗(drauflos) spekulieren · Kaffeesatzleserei (betreiben) · Spekulationen anstellen · ↗herumspekulieren · keine gesicherte Datenbasis (zugrunde legen) · ↗orakeln · wilde Spekulationen (...) · zwischen den Zeilen (lesen)  ●  ↗(herum)fantasieren  abwertend · ↗(sich etwas) zusammenphantasieren  abwertend · (sich) in (abenteuerlichen) Spekulationen ergehen  variabel · (sich etwas) aus den Fingern saugen  ugs., fig. · ↗herumraten  ugs. · herumspinnen  ugs., abwertend · herumspintisieren  geh., abwertend
  • (ein) Produkt der Phantasie · ausgedacht · ↗belegfrei · ↗eingebildet · erfunden · ↗erlogen · ↗fiktiv · ↗frei erfunden · frei phantasiert · ↗imaginär · ↗irreal · nicht auf Tatsachen beruhen(d) · ohne Realitätsbezug · ohne Realitätsgehalt · ↗spekulativ · ↗surreal  ●  (an einer Sache) ist nichts Wahres dran  ugs. · an den Haaren herbeigezogen  ugs., fig. · aus der Luft gegriffen  ugs., fig. · erstunken und erlogen  ugs. · imaginiert  geh. · zusammenfantasiert  ugs., abwertend
  • (es gibt) keine Anhaltspunkte (für) · (lediglich) vermutet · (nur) eine Vermutung · ↗(reine) Spekulation · durch die Tatsachen nicht gedeckt (sein) · nicht belegbar · nicht beweisbar · ohne gesicherte Datenbasis
  • im Nebel (herum)stochern · im Trüben fischen · keinen (klaren) Anhaltspunkt haben · nicht genau wissen, was man sucht · versuchen (etwas) herauszufinden
Synonymgruppe
Ansicht · ↗Behauptung · These · ↗Unterstellung
Unterbegriffe
  • Präventivkriegslegende · Präventivkriegsthese · Präventivschlagthese
  • Operationalismus · Operationismus
Synonymgruppe
Annahme · ↗Bedingung · ↗Grundannahme · ↗Grundlage · ↗Grundsatz · ↗Grundvoraussetzung · ↗Grundwahrheit · ↗Kondition · ↗Kriterium · ↗Notwendigkeit · ↗Prämisse · These · ↗Vorannahme · ↗Voraussetzung · ↗Vorbedingung  ●  ↗Axiom  fachspr.
Unterbegriffe
  • Prämisse · ↗Vordersatz
  • Rationalprinzip · Wirtschaftlichkeitsprinzip · Ökonomisches Prinzip
  • kosmologisches Postulat · kosmologisches Prinzip
  • Dedekind-Peano-Axiom · Peano-Axiom · Peano-Postulat
  • Zahlungsbedingung · Zahlungskondition
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antithese Beleg Bestätigung Beweis Kollektivschuld Richtigkeit Verfechter aufgestellt aufstellen belegen bestätigen erhärten gewagt geäußert gängig illustrieren kühn lauten provokant provozierend stützen untermauern verbreitet verfechten vertreten vorgetragen widerlegen widersprechen zentral

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›These‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In fünf Jahren werden wir über diese These nur noch schmunzeln.
Die Zeit, 29.11.2012, Nr. 48
Mit der These, wir machen Werte fächerübergreifend, gebe ich mich nicht zufrieden.
Die Welt, 02.03.2005
Und die These von einer zunehmenden gegenseitigen Abhängigkeit bestätigte sich nicht.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 328
Dies erhärtet die These, daß sich die Methoden innerhalb der Forschung weitgehend verselbständigt haben.
Kriz, Jürgen: Methodenkritik. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 21976
Diese These ist phantastisch, das wollen wir erst einmal ruhig zugeben.
Dürrenmatt, Friedrich: Der Verdacht, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1965 [1953], S. 50
Zitationshilfe
„These“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/These>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Thesaurus
Thesaurismose
thesaurieren
Therophyt
Thermotropismus
thesenartig
thesenhaft
Thesenpapier
Thesenroman
Thesenstück