Telefonsex, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTe-le-fon-sex
WortzerlegungTelefonSex
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich auf sexuelle Stimulation zielender telefonischer Kontakt, den jmd. gegen Bezahlung mit einer meist weiblichen Person herstellt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir haben dann mehrfach telefoniert, und es gab auch Telefonsex.
Bild, 05.08.2005
Noch deutlicher wird das an der Zunahme des sogenannten Telefonsexes, wo es ausschließlich um phantasierte Erlebnisse geht und der Partner nicht einmal mehr sichtbar ist.
konkret, 1986
In diesem Jahr wurde schon eine halbe Million mal für Telefonsex geworben!
Süddeutsche Zeitung, 16.11.2002
Das Beste im deutschen Fernsehen beginnt nach dem Telefonsex, so gegen ein Uhr früh.
Die Zeit, 30.09.2002, Nr. 39
Zudem, so argumentierte der Richter, erscheine zweifelhaft, ob Telefonsex heutzutage noch allgemein als anstößig empfunden werde.
Der Spiegel, 28.08.1989
Zitationshilfe
„Telefonsex“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Telefonsex>, abgerufen am 17.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Telefonseelsorge
Telefonschnur
Telefonscherz
Telefonruf
Telefonrechnung
Telefonspesen
Telefonstimme
Telefonsummer
Telefonterror
Telefontischchen