Telefoneinrichtung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungTe-le-fon-ein-rich-tung
WortzerlegungTelefonEinrichtung
Ungültige SchreibungTelephoneinrichtung
RechtschreibregelnEinzelfälle

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit Juli dieses Jahres sind die Anrufe bei den Telephoneinrichtungen kostenlos.
Süddeutsche Zeitung, 01.09.1997
Niemand kam bisher auf die Idee, wegen der Telephoneinrichtung höhere Mieten zu nehmen.
Die Zeit, 13.02.1984, Nr. 07
Den Anstoß zu dieser technischen Revolution gaben vor mehreren Jahrzehnten ärgerliche und unerklärliche Kurzschlüsse in Telephoneinrichtungen.
Die Zeit, 08.03.1968, Nr. 10
An sie knüpfen sich als große Privatunternehmungen oder Staatsinstitute unsere heutigen Eisenbahnen, Telegraphenanstalten, Postdampferlinien, Telephoneinrichtungen mit ihrem arbeitsteiligen Personal von Tausenden von Personen.
Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 351
Schnellste Datenautobahnen, moderne Telefoneinrichtungen und Faxverbindungen sorgen für leichten Kontakt - es sei denn, man hat mit dem umzugsgeplagten Bundestag zu tun.
Die Welt, 27.07.1999
Zitationshilfe
„Telefoneinrichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Telefoneinrichtung>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Telefondraht
Telefondienst
Telefonbuch
Telefonbieter
Telefonbeantworter
Telefonfirma
Telefonforum
Telefonfräulein
Telefongabel
Telefongebimmel