Teil, der oder das

GrammatikSubstantiv (Maskulinum, Neutrum) · Genitiv Singular: Teil(e)s · Nominativ Plural: Teile
Aussprache
Wortbildung mit ›Teil‹ als Erstglied: ↗-teiler · ↗-teilig · ↗Teilabschnitt · ↗Teilautomatisierung · ↗Teilband · ↗Teilbegriff · ↗Teilbereich · ↗Teilbetrag · ↗Teilchen · ↗Teildisziplin · ↗Teilerfolg · ↗Teilergebnis · ↗Teilforderung · ↗Teilfrage · ↗Teilgebiet · ↗Teilhandlung · ↗Teilkapitel · ↗Teilkasko · ↗Teilkonstrukteur · ↗Teilkosten · ↗Teillösung · ↗Teilmechanisierung · ↗Teilmenge · ↗Teilmobilisierung · ↗Teilpacht · ↗Teilproblem · ↗Teilprozess · ↗Teilrevision · ↗Teilskizze · ↗Teilstaat · ↗Teilstrecke · ↗Teilstreitkraft · ↗Teilstrich · ↗Teilstudie · ↗Teilstück · ↗Teilsumme · ↗Teilsystem · ↗Teilwert · ↗Teilzahlung · ↗Teilzeit · ↗Teilöffentlichkeit · ↗teilautomatisieren · ↗teilbeschädigt · ↗teilhaben · ↗teilhaft · ↗teilhaftig · ↗teilmechanisieren · ↗teilmöbliert · ↗teilnehmen · ↗teilstationär · ↗teilweise
 ·  mit ›Teil‹ als Letztglied: ↗Altenteil · ↗Anlagenteil · ↗Annoncenteil · ↗Anteil · ↗Anzeigenteil · ↗Autoteil · ↗Badeteil · ↗Bauteil1 · ↗Bauteil2 · ↗Bestandteil · ↗Betriebsteil · ↗Beuteteil · ↗Bevölkerungsteil · ↗Bildteil · ↗Blütenteil · ↗Bruchteil · ↗Dorfteil · ↗Dritt-Teil · ↗Drittteil · ↗Einzelteil · ↗Eisenteil · ↗Elternteil · ↗Erbteil · ↗Erdteil · ↗Ersatzteil · ↗Fahrzeugteil · ↗Faltenteil · ↗Fertigteil · ↗Formteil · ↗Gebietsteil · ↗Gebäudeteil · ↗Gegenteil · ↗Geschlechtsteil · ↗Geschwisterteil · ↗Großteil · ↗Gussteil · ↗Hauptteil · ↗Hinterteil · ↗Holzteil · ↗Inseratenteil · ↗Kleinteil · ↗Konzernteil · ↗Kulturteil · ↗Kunststoffteil · ↗Kursteil2 · ↗Körperteil · ↗Landesteil · ↗Leichenteil · ↗Lokalteil · ↗Maschinenteil · ↗Mauerteil · ↗Metallteil · ↗Mittelteil · ↗Nachteil · ↗Nordteil · ↗Oberteil · ↗Ortsteil · ↗Ostteil · ↗Pflanzenteil · ↗Pflichtteil · ↗Programmteil · ↗Puzzleteil · ↗Redeteil · ↗Regalteil · ↗Reserveteil · ↗Riesenteil · ↗Satzteil · ↗Schamteil · ↗Schlussteil · ↗Schrankteil · ↗Seelenteil · ↗Seitenteil · ↗Sportteil · ↗Stadtteil · ↗Systemteil · ↗Südteil · ↗Textteil · ↗Theorieteil · ↗Truppenteil · ↗Unternehmensteil · ↗Unterteil · ↗Vermögensteil · ↗Verschleißteil · ↗Vertragsteil · ↗Volksteil · ↗Vorderteil · ↗Vorteil · ↗Wehrmachtsteil · ↗Weichteil · ↗Weltteil · ↗Wirtschaftsteil · ↗Wrackteil · ↗Zubehörteil · ↗Zulieferteil · ↗Zusatzteil
 ·  mit ›Teil‹ als Grundform: ↗teils
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
mask.
Abschnitt, Glied, Stück von einem Ganzen
Beispiele:
der obere, vordere Teil eines Gegenstandes, Hauses, Schrankes
der nördliche Teil des Landes
der schönste, entlegenste Teil der Stadt
der redaktionelle Teil der Zeitung
der erste, zweite Teil des Buches, Dramas, Gedichtes
beide Teile in einem Band
ein wesentlicher Teil des Vortrages ist mir entgangen
der schwierigste Teil der Arbeit steht uns noch bevor
ein erheblicher Teil des Gespräches, der Diskussion
jetzt beginnt der gemütliche, offizielle Teil der Veranstaltung
ein beträchtlicher Teil unserer Mitarbeiter ist gegenwärtig auf Urlaub
der weibliche Teil der Bevölkerung
ein groß(er), gut(er) Teil (= ziemlich viele) dieses Volkes hatte noch nie einen Europäer gesehen
es gehört ein gut Teil (= eine Menge) Kühnheit dazu, sich in dieser Lage zu behaupten
der fünfte Teil von zwanzig ist vier
er hat sich [Dativ] den besten Teil (= das beste Stück) vom Braten genommen
den größten Teil der Nacht habe ich schlaflos verbracht
den größten Teil des Weges hatte er zu Fuß zurückgelegt
wir lassen die Türen offen, damit ihr wenigstens einen Teil von der Ansprache, Musik abbekommt
er wollte sich [Dativ] ohne weiteres einen Teil des Geldes aneignen
mit vieler Mühe war es ihm gelungen, die Teile der Uhr, des Staubsaugers wieder zusammenzusetzen
ein technisches Gerät in seine Teile zerlegen, aufgliedern
sie hat den Kuchen in sechs Teile geteilt, zerschnitten
sein Vortrag war in allen Teilen ausgezeichnet
er hat mir in allen Teilen recht gegeben
er verdankte seinen Erfolg zum Teil seinem Fleiß und zum Teil seinem sicheren Auftreten (= er verdankte seinen Erfolg teils seinem Fleiß und teils seinem sicheren Auftreten)
ich kann dir nur zum Teil (= teilweise) Recht geben
dem Kranken geht es ein gut Teil (= viel) besser
2.
mask.
an etw. beteiligte Person oder Gruppe von Personen
a)
Beispiel:
er war in unserer Freundschaft mehr der gebende als der nehmende Teil
b)
Gegner in einem Rechtsstreit, Partei
Beispiele:
er war der schuldige, klagende Teil
ein Vergleich war für beide Teile vorteilhaft
man muss beide Teile hören, um gerecht urteilen zu können
3.
Anteil an etw.
a)
der jmdm. zusteht, zufällt
Beispiele:
ungleiche, gleich große Teile
jeder bekommt sein(en) Teil
die Erben wurden auf gleiche Teile (= Anteile am Erbe) gesetzt
umgangssprachlich du hast dein(en) Teil schon weg
übertragen
Beispiele:
sein(en) Teil (= eine Strafe, Zurechtweisung)(ab)bekommen, weghaben
das bessere, den besseren Teil gewählt, erwählt haben (= ein leichteres, besseres Leben haben)
er hat sein, seinen Teil zu tragen (= er hat ein schweres Leben)
jmdm. sein, seinen Teil geben (= jmdn. bestrafen) (= jmdm. nachdrücklich die Wahrheit, Meinung sagen)
b)
den jmd., etw. zu etw. beiträgt
Beispiele:
sein(en) Teil beitragen
er hatte kein(en) Teil an dieser Arbeit
beide Länder finanzieren den Aufbau des Werkes zu gleichen Teilen
er hatte sein(en) Teil (= seine Aufgabe, das Seine) getan, vollbracht
ein gut(er) Teil Schuld trifft auch dich
umgangssprachlich ich sage nichts, aber ich denke mir mein(en) Teil (= habe meine eigenen Gedanken bei der Sache)
c)
ich für mein(en) Teilich persönlich, was mich betrifft
Beispiel:
ich für mein(en) Teil habe schon immer gesagt, dass ...
4.
neutr.
als selbstständig betrachtetes, für sich allein bestehendes Stück eines Ganzen, Einzelstück, Einzelteil
siehe auch Teilchen
Beispiele:
ein defektes Teil ausbauen, auswechseln, einsetzen
ich habe jedes einzelne Teil in der Hand gehabt
Der Effekt [beim Einschießen von Dübeln oder Bolzen] beruht darauf, daß ein härteres Teil – z. B. der Bolzen – in das weichere Bauteil – das Mauerwerk – eingeschossen wird [Urania1963]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Teil · teilen · Teilung · teilbar · abteilen · Abteilung · erteilen · mitteilen · Mitteilung · verteilen · teilhaftig · teils · Anteil · Anteilnahme · Gegenteil · gegenteilig · Nachteil · nachteilig · benachteiligen · Vorteil · übervorteilen · teilhaben · Teilhaber · teilnehmen · Teilnahme
Teil m. n. ‘Stück eines Ganzen, Einzelheit, Anteil’, ahd. (8. Jh.), mhd. teil m. n., asächs. dēl m., mnd. dēl m. n., mnl. nl. deel n., aengl. dǣl m., engl. deal, got. dails f. sowie ahd. teila f. ‘Teilung’ (9. Jh.), mhd. teile f. ‘Teilung, Zugeteiltes’, anord. deila f. ‘Teilung, Zwiespalt, Streit’, got. daila f. ‘Teilnahme’ (germ. *dail- mit unterschiedlicher Stammbildung) und aslaw. dělъ ‘Teil’, russ. (älter) del (дел) ‘Teilung’ sind Bildungen mit l-Suffix, die mit lit. dailýti ‘teilen’ zusammenstimmen. Weitere Verknüpfungen bleiben unsicher. Zu einer Wurzel ie. *dā(i)-, *dī̌- ‘teilen, zerschneiden, zerreißen’? Oder stammt der germ.-baltoslaw. Ausdruck aus einer Substratsprache? teilen Vb. ‘ein Ganzes in Einzelstücke zerlegen’, ahd. teilen, teilōn (8. Jh.), mhd. teilen, asächs. dēlian, mnd. mnl. dēlen, deilen, nl. delen, aengl. dǣlan, engl. to deal, anord. deila, got. dailjan, Bildung zum Substantiv; dazu Teilung f. ahd. teilunga (um 900), mhd. teilunge, und teilbar Adj. ‘so beschaffen, daß man es teilen kann’ (15. Jh.). abteilen Vb. ‘einteilen, trennen, absondern’, mhd. abeteilen ‘(gerichtlich) aberkennen, vermögensrechtlich abfinden, einen Teil von einem Ganzen trennen’; vgl. got. afdailjan ‘ein Zehntel abgeben’. Abteilung f. ‘Abtrennung, Loslösung, Abschnitt, Teil eines Ganzen’, (militärisch) ‘Gliederungseinheit der Truppe’, auch ‘Bereich der Verwaltung und Arbeitsorganisation’ (18. Jh.), mhd. abeteilunge ‘Abtrennung, Loslösung’, frühnhd. ‘Erbteilung’ (16. Jh.), auch ‘Eisenbahnabteil’ (2. Hälfte 19. Jh.), s. ↗Abteil. erteilen Vb. ‘(auf Grund einer Verfügungsgewalt eine Aufgabe, eine Berechtigung) zuteil werden lassen’, ahd. irteilen ‘Recht zuteilen, ein Urteil aussprechen, einen Rat, Befehl geben’ (8. Jh.), mhd. erteilen ‘ein Urteil sprechen, richten, verurteilen, als Urteil zuerkennen, teilen’. Dazu ↗Urteil, s. d. mitteilen Vb. ‘etw. wissen lassen, benachrichtigen, anvertrauen’, mhd. miteteilen ‘Rat geben, etw. mit jmdm. teilen, jmdm. zukommen lassen, übergeben’; Mitteilung f. ‘Nachricht, Meldung, Benachrichtigung, Bekanntgabe’ (16. Jh.). verteilen Vb. ‘(ein Ganzes in einzelnen Stücken) ausgeben’, ahd. firteilen ‘des Anteils berauben, verurteilen’ (10. Jh.), mhd. verteilen ‘ver-, zerteilen, bei einer Teilung übergehen, enterben, den Anteil absprechen, eines Anteils berauben, durch Urteil absprechen, verurteilen, verdammen, verfluchen, verwünschen’. teilhaftig Adj. ‘Anteil habend’, mhd. teilhaftic, teilheftic. teils Adv. ‘teilweise, zum Teil’ (17. Jh.), aus der genitivischen Fügung mhd. eines teiles, frühnhd. (eines) theils ‘zum Teil, einige’, wohl entstanden aus Verbindungen, in denen Teil als Ergänzung zum Verb auftritt. Anteil m. ‘zustehender, zufallender Teil, innere Anteilnahme, Beteiligung’, mhd. anteil; die übertragene Bedeutung ‘Mitgefühl’, besonders in der Wendung Anteil nehmen, entsteht im 18. Jh.; dazu Anteilnahme f. ‘(innere) Beteiligung, Mitgefühl’ (19. Jh.). Gegenteil n. ‘den Gegensatz zu etw. anderem Darstellendes’, mhd. gegenteil ‘Gegenpartei im Rechtsstreit’; im heutigen verallgemeinerten Sinne seit dem 16. Jh.; gegenteilig Adj. (16. Jh.). Nachteil m. ‘Umstände, die jmdn. beeinträchtigen, jmdm. schaden’ (15. Jh.), als Gegenwort zu älterem Vorteil, s. unten; nachteilig Adj. (15. Jh.).; benachteiligen Vb. ‘zurücksetzen, nicht das gleiche zugestehen’ (16. Jh.). Vorteil m. ‘günstiger Umstand, Gewinn, Nutzen’, ahd. forateila f. ‘Belohnung, Zuteilung’ (8. Jh.), mhd. vorteil m. n. ‘Teil voraus, Vorausempfang, Vorrecht’, mnd. vordēl n.; übervorteilen Vb. ‘Vorteil über jmdn. erringen, überlisten, betrügen’ (15. Jh.). teilhaben Vb. ‘beteiligt sein, teilnehmen’, ahd. teil habēn (8. Jh.), mhd. teil haben; Teilhaber m. ‘Mitberechtigter an Eigentum, besonders Geschäftseigentum’ (Anfang 18. Jh.), Kompagnon verdrängend. teilnehmen Vb. ‘sich beteiligen, mitmachen, mitempfinden, mitfühlen’, ahd. teil neman (8. Jh.), mhd. teil nemen; Teilnahme f. ‘Beteiligung, das Beteiligtsein, Mitgefühl’ (18. Jh.), älter Teilnehmung.

Thesaurus

Synonymgruppe
Baustein · ↗Bestandteil · ↗Detail · ↗Einzelheit · ↗Element · ↗Gegenstand · ↗Glied · ↗Komponente · ↗Konstituens · ↗Modul · ↗Punkt · ↗Stück · Teil
Unterbegriffe
  • Entwurfselement · Trassierungselement
  • Feuerschläger · Feuerstahl  ●  Feuereisen  veraltet · Feuerschurf  veraltet · Pinkeisen  veraltet
Assoziationen
Synonymgruppe
Ding · ↗Etwas · ↗Gegenstand · ↗Objekt · ↗Sache · Teil  ●  Gizmo  engl.
Oberbegriffe
  • nicht lebendes Objekt · unbelebtes Objekt
Assoziationen
Synonymgruppe
Bestandteil · ↗Element · ↗Glied · ↗Komponente · ↗Modul · Teil
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Abschnitt · ↗Ausschnitt · ↗Bereich · ↗Bruchstück · ↗Fetzen · ↗Fragment · ↗Segment · ↗Stück · ↗Stückchen · Teil · ↗Teilbereich · ↗Teilstück · Unvollendetes
Assoziationen
Synonymgruppe
Sache · Teil  ●  ↗Angelegenheit  ugs. · ↗Dings  ugs. · ↗Dingsbums  ugs. · ↗Eumel  ugs. · ↗Geschichte  ugs. · ↗Kamerad  ugs. · Örnie  ugs.
Assoziationen
  • (ein) Trumm (von) · ↗Brocken · ↗Kaventsmann · Monster... · ↗Monstrum · Riesen... · großes Ding  ●  dicker Brummer  fig. · (ein) Ungetüm (von)  ugs. · ↗Apparillo  ugs., rheinisch · Mordsteil  ugs. · Oschi  ugs. · ↗Riesending  ugs. · ↗Riesenteil  ugs. · dickes Ding  ugs. · fettes Teil  ugs., jugendsprachlich · Ömmel  ugs. · Ömmes  ugs. · Öschi  ugs.
  • Dinge · ↗Gimmick · Sachen · Utensilien · ↗Zeug  ●  ↗Gedöns  ugs. · ↗Pipapo  ugs. · Teile  ugs.
  • & Co. · ↗et cetera · oder Ähnliches · und Co. · und Konsorten · und so weiter und so fort · und viele(s) andere mehr · und Ähnliches mehr  ●  et cetera perge perge  lat. · ↗etc.  Abkürzung · ↗etc. pp.  Abkürzung · o. Ä.  Abkürzung · u. v. a. m.  Abkürzung · und so weiter  Hauptform · ↗usf.  Abkürzung · ↗usw.  Abkürzung · usw. usf.  Abkürzung · und haste nich gesehn  ugs. · und und und  ugs. · und wie sie alle heißen  ugs.
  • Passepartoutwort  fachspr. · Platzhalterwort  fachspr.
Synonymgruppe
Bruchstück · ↗Fragment · ↗Scherbe · ↗Splitter · ↗Stück · Teil · ↗Teilstück  ●  Scherbel  landschaftlich

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bevölkerung Buch Geld Land Stadt Welt ander ausmachen beitragen bestehen beträchtlich dritt einzeln erheblich erst finanzieren gering gleich groß hinter klein stammen südlich verkaufen weit wesentlich wichtig zweit übernehmen überwiegend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Teil‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die Zeit danach ist die Finanzierung zum größten Teil noch nicht geregelt.
Die Zeit, 16.12.1999, Nr. 51
Ich übernehme die Verantwortung für meinen Teil, und das ist alles, was ich tun kann.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1998]
Maler, die ihre eigene Tradition mitbrachten, aus vielen Teilen des Landes herangezogen.
o. A.: Lexikon der Kunst - M. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 11794
Zugute kommt ihm dabei die persönliche Kenntnis eines großen Teils der europäischen Länder.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 320
Der zweite Teil bringt die Anwendung der Theorie auf die siedlungsgeographische Wirklichkeit.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 349
Zitationshilfe
„Teil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Teil>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Teigware
Teigtasche
Teigspritze
Teigschüssel
Teigschaber
Teilabschnitt
Teilabstimmung
Teilamnestie
Teilansicht
Teilarbeit