Tatbestand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungTat-be-stand (computergeneriert)
WortzerlegungTatBestand
Wortbildung mit ›Tatbestand‹ als Erstglied: ↗Tatbestandsmerkmal · ↗tatbestandsmäßig  ·  mit ›Tatbestand‹ als Letztglied: ↗Ausnahmetatbestand · ↗Grundtatbestand · ↗Sondertatbestand · ↗Straftatbestand
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
die feststehenden Tatsachen eines bestimmten Ereignisses, Sachverhalt
Beispiele:
jmdm. den Tatbestand mitteilen
sich von dem Tatbestand überzeugen
den Tatbestand zur Kenntnis nehmen
2.
Jura die im Gesetz festgelegten Merkmale einer Handlung
Beispiele:
der Tatbestand der Untreue, des Betrugs, Hochverrats
den Tatbestand als gegeben feststellen
ein Tatbestand ist erfüllt (= juristisch gegeben)
mit seinem Verhalten verwirklichte der Angeklagte vorsätzlich den Tatbestand des Paragraphen ...

Thesaurus

Synonymgruppe
Sachlage · Tatbestand
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgeordnetenbestechung Beleidigung Bestechung Betrug Bußgeldvorschrift Hochverrat Körperverletzung Landesverrat Landfriedensbruch Nachrede Nötigung Rechtsbeugung Sachbeschädigung Steuerhinterziehung Strafgesetzbuch Strafrecht Strafvorschrift Untreue Verleumdung Volksverhetzung Vorteilsannahme Völkermord erfüllen objektiv relevant strafbar strafrechtlich subjektiv verjähren verschleiern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tatbestand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der für die Statistik bemerkenswerte Tatbestand wird schon keine Überraschung mehr sein, wenn er sich erfüllt hat.
Der Tagesspiegel, 28.03.2000
Informationen über wirtschaftliche Tatbestände sind notwendig, um Entscheidungen treffen zu können.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 22367
Die Tatbestände sind oft genauer formuliert als in den älteren Gesetzen.
Soden, Wolfram von: Sumer, Babylon und Hethiter bis zur Mitte des zweiten Jahrtausends v. Chr. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 9365
Aus diesem Tatbestand ergeben sich einige Überlegungen, mit denen ich Sie bekanntmachen möchte.
Die Zeit, 12.08.1960, Nr. 33
Da das Wort nirgends erklärt wird, sind wir auf die musikalischen Tatbestände angewiesen.
Besseler, Heinrich: Fauxbourdon. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 11936
Zitationshilfe
„Tatbestand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Tatbestand>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tatbericht
Tatbegehung
tatauieren
tatarisch
Tatarensoße
tatbestandlich
tatbestandsmäßig
Tatbestandsmerkmal
Tatbestandsvoraussetzung
Tatbeteiligte