Türmer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Türmers · Nominativ Plural: Türmer
WorttrennungTür-mer
eWDG, 1976

Bedeutung

veraltend oben in einem Kirchturm lebende männliche Person, die die Aufgabe hat, die Glocken zu läuten und die Funktion eines Turmwächters auszuüben
Beispiel:
Der Türmer, der schaut zu mitten der Nacht / Hinab auf die Gräber in Lage [GoetheTotentanz1,151]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Turm · türmen1 · auftürmen · Türmer
Turm m. hochaufragendes Bauwerk mit verhältnismäßig kleiner Grundfläche, ahd. turn (9. Jh.), mhd. turn, torn, (md.) turm, mnd. torn, tarn, mnl. torn, tōren, nl. toren sind entlehnt aus afrz. *torn ‘Turm’, als sicher vorauszusetzen durch das bezeugte Deminutivum afrz. tornele, mfrz. tournelle. Dieses beruht wie gleichbed. afrz. tor (frz. tour) auf lat. turris ‘Turm’, entlehnt aus griech. týrsis (τύρσις) ‘Turm, Wohn-, Mauerturm, Burg, Palast, mit Mauer und Turm befestigte Stadt’. Da lat. turris auch den beweglichen, drehbaren Angriffs- und Beobachtungsturm des römischen Befestigungssystems bezeichnet, hat sich durch Einfluß des Verbs lat. tornāre ‘mit dem Drechseleisen runden’, spätlat. ‘wenden’ auslautendes -n entwickelt. Unmittelbar aus dem Lat. ist entlehnt ahd. turri (um 800), turra (9. Jh.), mnl. tor(re). Mit Luther setzt sich die md. Form Turm durch. türmen1 Vb. ‘turmartig aufbauen, hoch übereinanderstapeln’, reflexiv ‘sich turmartig (übereinander) erheben’ (18. Jh.), ‘in den Gefängnisturm werfen, mit einem Turm versehen’ (15. Jh.); vgl. ahd. turrōn ‘mit Türmen versehen’ (11. Jh.). auftürmen Vb. ‘turmartig aufbauen, aufhäufen, aufstapeln’, übertragen reflexiv ‘sich stark häufen’ (17. Jh.). Türmer m. ‘Turmwächter, Glöckner’, mhd. turner, türner.

Thesaurus

Synonymgruppe
Turmbläser · ↗Turmwächter · Türmer
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Turm
  • Türmerstube · Türmerwohnung · Türmerzimmer

Typische Verbindungen
computergeneriert

Nachtwächter blasen gefreit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Türmer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So spielt er lässig mit der autobiografischen Nähe zu Türmer.
Die Welt, 31.10.2005
Türmer, der an den vorangegangenen Tagen wiederholt gut abgeschnitten hatte, gewann mit 3 Fehlern.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 10.03.1922
Der Abdruck hält sich an die von Türmer vorgegebene Reihenfolge.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 1020
Im obersten Zimmer, dem Türmer, waren die meterdicken Wände in regelmäßigen Abständen mit schmalen Durchbrüchen versehen.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 48
Im Mittelalter hatten die Türmer über die Sicherheit zu wachen und die Bürger vor Bränden und nahenden Feinden zu warnen.
o. A. [cu]: Türmer. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]
Zitationshilfe
„Türmer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Türmer>, abgerufen am 25.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Turmendspiel
türmen
Turmdrehkran
Turmdach
Turmbrüstung
Turmfahne
Turmfalke
Turmfenster
Turmfrisur
Turmglocke