Tünche, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Tünche · Nominativ Plural: Tünchen
Aussprache
WorttrennungTün-che (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

dünnflüssige, oft farblich getönte Kalkmilch für den Anstrich
Beispiele:
frische, weiße Tünche
die blaue Tünche der Decke
die Tünche ist getrocknet, blättert ab
die alte Tünche abwaschen
eine Wand mit Tünche streichen
etw. mit Tünche überdecken
bildlich
Beispiel:
seine Bildung ist nur Tünche (= ist oberflächlich)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

tünchen · Tünche · Tünch · Tüncher
tünchen Vb. ‘mit Kalk(farbe) bestreichen’, ahd. tunihhōn ‘mit Kalk versehen bzw. bestreichen’ (9. Jh.; eigentlich ‘bekleiden, mit einem Gewand, einem Überzug versehen’), spätmhd. tün(i)chen ‘kalken, verputzen’ ist abgeleitet von ahd. tunihha ‘Kleid, Gewand’ (um 800), einer Entlehnung aus lat. tunica ‘auf dem Körper getragenes, mit kurzen Ärmeln versehenes Hemd’. Im Anschluß an das Verb entwickelt ahd. tunihha die Bedeutung ‘(Kalk)anstrich, -bewurf’ (10. Jh.), woraus (wenn nicht spätere Rückbildung aus dem Verb) nhd. Tünche f. auch Tünch m. ‘Kalkverputz’, besonders ‘Kalkmilch’, mhd. tünich m.; dann auch übertragen ‘Schminke’ (16. Jh.). Tüncher m. ‘Verputzer’ (15. Jh.), ‘Weißer, Anstreicher’ (16. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Zivilisation abblättern demokratisch dick dünn frisch liberal verbergen weiß westlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Tünche‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber wem nutzt die teure Tünche, wenn die Wirklichkeit nicht zu übersehen ist?
Die Zeit, 03.12.1993, Nr. 49
Jetzt gehe mit dem Wert seines Geldes seine demokratische Tünche vollends dahin.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 413
Geht es um Leben und Tod, blättert so manche Tünche ab.
Bild, 12.11.2005
Das Tünchen ist bei eingetretener nachteiliger Veränderung derartiger Wandteile zu wiederholen, hat jedoch mindestens einmal jährlich zu erfolgen.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 369
Alle mit Tünche oder Leimfarbe gestrichenen Räume können in einem zweiten Arbeitsgang mit Hilfe einer Walze (früher Schablone) gemustert werden.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 83
Zitationshilfe
„Tünche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Tünche>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Tünch
tun
Tumulus
tumultuoso
tumultuos
tünchen
Tüncher
Tundra
Tunell
tunen