Strubbelkopf, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungStrub-bel-kopf (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
Kopf mit strubbeligem Haar
2.
Mensch mit strubbeligem Haar

Typische Verbindungen
computergeneriert

blond

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Strubbelkopf‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist ein kleiner Mann mit einem prächtigen Strubbelkopf weißer Haare.
Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 129
Ihr Vorbild für den weltberühmten Strubbelkopf war damals Ian Potter.
Bild, 05.07.2000
Für alle aber waren Genie und Ruhm des Strubbelkopfes unwiderstehlich sexy.
Der Tagesspiegel, 17.04.2005
Schwerfällig lässt er sich nieder, sein schwarzer Strubbelkopf verschwindet unter dem kupferfarbenen Helm und der ganze Mann im Wasser.
Die Welt, 17.01.2003
Der 23 Jahre alte Strubbelkopf stellte sein in den WM-Tagen immens gestiegenes Selbstbewusstsein eindrucksvoll auf dem Eis zur Schau.
Die Welt, 27.03.2004
Zitationshilfe
„Strubbelkopf“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Strubbelkopf>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
strubbelig
Strubbelhaar
strubbelbärtig
Strubbelbart
strub
strubblig
Struck
Strudel
Strudelbrunnen
Strudelei