Strom, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Strom(e)s · Nominativ Plural: Ströme
Aussprache
Wortbildung mit ›Strom‹ als Erstglied: ↗Stromableser · ↗Stromabnahme · ↗Stromabnehmer · ↗Stromabschaltung · ↗Stromanschluss · ↗Stromausfall · ↗Strombedarf · ↗Strombett · ↗Stromdichte · ↗Stromeinsparung · ↗Stromentnahme · ↗Stromer2 · ↗Stromerzeugung · ↗Stromfluss · ↗Stromgebiet · ↗Stromgenerator · ↗Stromgewinnung · ↗Stromhandel · ↗Stromhunger · ↗Stromkabel · ↗Stromkilometer · ↗Stromkosten · ↗Stromkreis · ↗Stromkunde · ↗Stromleitung · ↗Stromlinie · ↗Strommarkt · ↗Strommast · ↗Strommesser · ↗Stromnetz · ↗Stromphase · ↗Strompreis · ↗Stromproduktion · ↗Stromquelle · ↗Stromrechnung · ↗Stromreserve · ↗Stromrichter · ↗Stromschiene · ↗Stromschlag · ↗Stromschnelle · ↗Stromschwankung · ↗Stromsperre · ↗Stromspitze · ↗Stromstoß · ↗Stromstärke · ↗Stromtod · ↗Stromtrasse · ↗Stromufer · ↗Stromunfall · ↗Stromunterbrecher · ↗Stromverbrauch · ↗Stromverbraucher · ↗Stromversorgung · ↗Stromweg · ↗Stromwender · ↗Stromwirtschaft · ↗Stromzufuhr · ↗Stromzähler · ↗stromab · ↗stromabwärts · ↗stromauf · ↗stromaufwärts · ↗stromdicht · ↗stromfressend · ↗stromführend · ↗stromhungrig · ↗stromlos · ↗stromweise
 ·  mit ›Strom‹ als Letztglied: ↗Allstrom · ↗Arbeitsstrom · ↗Atomstrom · ↗Batteriestrom · ↗Bergstrom · ↗Besucherstrom · ↗Bewusstseinsstrom · ↗Billigstrom · ↗Blindstrom · ↗Blutstrom · ↗Datenstrom · ↗Dauerstrom · ↗Drehstrom · ↗Dreiphasenstrom · ↗Ebbestrom · ↗Eisstrom · ↗Elektronenstrom · ↗Energiestrom · ↗Fahrstrom · ↗Fahrzeugstrom · ↗Feuerstrom · ↗Finanzstrom · ↗Flutstrom · ↗Flüchtlingsstrom · ↗Gefühlsstrom · ↗Gegenstrom · ↗Gehirnstrom · ↗Geldstrom · ↗Gezeitenstrom · ↗Gleichstrom · ↗Golfstrom · ↗Grenzstrom · ↗Güterstrom · ↗Handelsstrom · ↗Hauptstrom · ↗Haushaltsstrom · ↗Heizstrom · ↗Hirnstrom · ↗Hochfrequenzstrom · ↗Hochspannungsstrom · ↗Induktionsstrom · ↗Informationsstrom · ↗Kapitalstrom · ↗Kraftstrom2 · ↗Kraftstrom1 · ↗Käuferstrom · ↗Lavastrom · ↗Lebensstrom · ↗Lichtstrom · ↗Luftstrom · ↗Materiestrom · ↗Menschenstrom · ↗Meteorstrom · ↗Migrationsstrom · ↗Nachtstrom · ↗Netzstrom · ↗Notstrom · ↗Quellstrom · ↗Redestrom · ↗Reizstrom · ↗Ruhestrom · ↗Rückstrom · ↗Schwachstrom · ↗Sekundärstrom · ↗Starkstrom · ↗Steuerstrom · ↗Stoffstrom · ↗Suprastrom · ↗Touristenstrom · ↗Tränenstrom · ↗Urlauberstrom · ↗Urstrom · ↗Verkehrsstrom · ↗Volumenstrom · ↗Warenstrom · ↗Wechselstrom · ↗Windstrom · ↗Wortstrom · ↗Wärmestrom · ↗Zahlungsstrom · ↗Zuschauerstrom · ↗Ökostrom
 ·  mit ›Strom‹ als Binnenglied: ↗Gleichstromdampfmaschine  ·  mit ›Strom‹ als Grundform: ↗strömen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
großer Fluss, oft mit starker Strömung
Beispiele:
ein breiter, langer, tiefer, mächtiger, rauschender Strom
die größten, wichtigsten Ströme der Erde
dieser Strom ist (nicht) schiffbar, bildet die Grenze des Landes
der Strom wird von drei Quellen gespeist, erweitert sich, hat gefährliche Strudel
der Strom ist über die, seine Ufer getreten
auf einem Strom fahren
einen Strom befahren
in der Nähe der Stadt vereinigen sich zwei Ströme
in den Strom münden viele Flüsse
eine Brücke spannt sich über den Strom
der Fluss, Bach ist zu einem reißenden Strom angeschwollen, hat sich in einen reißenden Strom verwandelt
Weit mehr Waren kamen den Strom abwärts, als heraufgeschafft wurden [MoloEin Deutscher59]
bis etwas brach, wie das Eis eines Stromes [G. Hauptm.4,75]
bildlich
Beispiele:
gehoben im Strom der Welt
dichterisch in den Strom der Vergessenheit versinken
gehoben Treibe hin, Mensch, Blatt auf dem Strom des Lebens! [FalladaWolf1,117]
gehoben Für Frieda Wenskat sind die Stunden mit Ferdinand Wasserrosen auf dem Strome der Zeit [StrittmatterOchsenkutscher196]
2.
übertragen (plötzlich vorhandene) große, aus einer bestimmten Richtung kommende, sich in eine bestimmte Richtung bewegende Menge
a)
von Flüssigkeiten
Beispiele:
in einen Strom von Tränen ausbrechen
Ströme von Tränen vergießen
die Tränen stürzten ihr in Strömen aus den Augen
der Schweiß floss in Strömen
Ströme von Schweiß vergießen
gehoben Ströme von Blut sind auf diesem Schlachtfeld geflossen, wurden vergossen
gehoben der Aufstand erstickte in Strömen von Blut
umgangssprachlich, übertrieben der Sekt, Wein floß in Strömen (= es gab viel Sekt, Wein zu trinken)
umgangssprachlich, übertrieben etw. mit Strömen von Alkohol begießen
umgangssprachlich, übertrieben über dieses Werk sind schon Ströme von Tinte geflossen, vergossen worden (= ist schon viel geschrieben worden)
es regnet in Strömen (= sehr stark, heftig)
die ganze Nacht goss es in Strömen
Er stillte den Strom des rotbraunen Blutes, indem er sein Halstuch um den Schenkel des Hundes wand [UhseBertram149]
b)
von Menschen, Fahrzeugen
Beispiele:
nach der Vorstellung ergoss sich ein Strom von Menschen auf die Straße
ein Strom von Menschen bewegte sich in den Straßen
er ließ sich vom Strom der Menge treiben, tragen
er ging im Strom der Menge unter
der Strom der Reisenden, Ankommenden, Gäste
er mischte sich in den Strom der Fahrgäste
der Strom der Passanten, Fußgänger reißt hier nie ab
ein nicht abreißender Strom von Kunden
ein Strom von Autos ergoss sich morgens in die Innenstadt
den Strom der Autos regeln
im Strom des Verkehrs
Die Billetthändler ... [stürzten sich] tollkühn mitten in den endlos heranrollenden Strom wütend donnernder Wagen [Kellerm.Tunnel7]
c)
von Zuschriften, Geldern
Beispiele:
ein Strom von Briefen, Zuschriften ging ein
Wir werden den Strom des Geldes und der Zivilisation nach Lourdes leiten [WerfelBernadette45]
d)
von Worten
Beispiele:
mit einem Strom von Worten seine Bewunderung ausdrücken
der Strom der Rede
ein Strom von Klagen, Verwünschungen, Schmähungen ergoss sich über ihn
die junge Verkäuferin ... hatte ihn ertränkt in einem Strom von Hohn und Geschimpfe [Feuchtw.Goya49]
e)
von Luft, Gas
Beispiel:
Die Junge blickte nach der Treppe, über die wenigstens ein schwacher Strom Luft sich von oben herunter stahl [ViebigTägl. Brot102]
f)
gehoben von Gefühlen
Beispiel:
ein Strom von Kraft, Liebe, Sympathie
3.
Strömung
Beispiele:
der Strom trieb ihn, den Kahn vom Ufer ab
der Strom riss ihn mit sich fort
vom Strom getragen werden
gegen den Strom schwimmen (= stromaufwärts schwimmen) (= sich anders als die anderen verhalten)
mit dem Strom schwimmen (= stromabwärts schwimmen) (= sich genauso wie die anderen verhalten)
Mit diesem Strom wollte ich auf keinen Fall schwimmen, aber als einzelner gegen den Strom zu schwimmen – das war damals für mich völlig unmöglich [BrugschArzt285]
Strömung innerhalb eines Meeres, Golfs, Flusses
Beispiel:
ein warmer, kalter Strom
4.
Transport elektrischer Ladungen in einer bevorzugten Richtung
Beispiele:
galvanischer Strom
starke, schwache Ströme
elektrischer Strom
ein Strom von 6 Ampère
den Strom einschalten, ausschalten, abschalten, umschalten
der Strom fällt aus, ist gesperrt
auf, mit Strom kochen
Strom entnehmen
das Gerät, die Maschine verbraucht viel Strom
wir haben im letzten Monat viel Strom verbraucht
(mit) Strom sparen
eine unter Strom stehende Leitung
Wasserkraft in Strom verwandeln
[ein Walzer] der Charlotte wie ein elektrischer Strom durch die Glieder floß [Kellerm.Totentanz188]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Strom · strömen · Strömung · Stromlinie · Stromlinienform
Strom m. ‘großer breiter Fluß, Strömung’, ahd. stroum (8. Jh.), mhd. stroum, strōm, strām ‘Fluß, Strömung’, asächs. strōm, mnd. strōm(e), mnl. nl. stroom, aengl. strēam, engl. stream, anord. straumr, schwed. ström (germ. *strauma-), Bildungen mit dem Suffix ie. -mo- gegenüber griech. rhé͞uma (ῥεῦμα) ‘das Fließen’, russ. (älter) strúmen’ (струмень) ‘Bach’, lett. straume ‘Strom’ mit dem Suffix ie. -men-; alle lassen sich mit aind. srávati ‘strömt, fließt’, griech. rhé͞in (ῥεῖν, aus *ῥεϜειν) ‘fließen, strömen’, lit. sravė́ti ‘gelinde fließen, rieseln, sickern’, aslaw. ostrovъ ‘Insel, Bach’, russ. óstrov (остров) ‘Insel’, eigentlich ‘Umflossenes’, verbinden und mit diesen auf ie. *sreu- ‘fließen’ zurückführen, eine Erweiterung der Wurzel ie. *ser(ə)- ‘strömen, sich rasch und heftig bewegen’, die in lat. serum (s. ↗Serum) und griech. hormā́n (ὁρμᾶν) (s. ↗Hormon) vorliegt. Die germ. (teilweise auch die slaw. und balt.) Formen zeigen t-Einschub zwischen s und r. Die im Mhd. bestehenden Vokalschwankungen (s. oben) setzen sich im Nhd. fort, bis sich im 17. Jh. Strom durchsetzt. Strom bedeutet zunächst ‘schnell fließendes Wasser’ ohne Beachtung seiner Größe, dann (frühnhd.) ‘großer Fluß mit starker Strömung’ (als Synonym neben Fluß), danach (18. Jh.) ‘großer breiter Fluß’ (ohne Berücksichtigung der Art seiner Strömung). Daneben bleibt bis ins 19. Jh. die Verwendung im Sinne von ‘Strömung’ erhalten. Seit dem 18. Jh. begegnet übertragener Gebrauch für eine ‘sich in einer Richtung bewegende Menschen- und Volksmenge’, in der Physik für die fließend vorgestellten magnetischen Kräfte bzw. galvanischen, elektrischen Ladungen. Allgemeinsprachlich steht Strom für ‘Elektrizität’. strömen Vb. ‘breit und gewaltig dahinfließen’ (16. Jh., geläufig erst seit dem 18. Jh.). Strömung f. ‘gleichmäßig fließende Bewegung des Wassers’ (Ende 17. Jh., geläufig gegen Ende des 18. Jhs.), übertragen ‘historisch bedingte geistige Grundhaltung, Einstellung oder Bewegung, Tendenz’ (Mitte 19. Jh.). Stromlinie f. ‘Stromverlauf’, in der Physik eine Linie, die den Verlauf einer Strömung angibt (19. Jh.). Stromlinienform f. Konstruktionsprinzip für Fahrzeuge zur besseren Überwindung des Reibungswiderstandes (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Lauf · Strom · ↗Strömung
Unterbegriffe
  • Brandungsrückstrom · Rippstrom · Rippströmung · ↗Trecker
  • thermohaline Zirkulation  ●  globales Förderband  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Schwall · Strom · ↗Wasserschwall
Synonymgruppe
Fluss · Strom · ↗Wasserlauf
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Jangtse · Jangtsekiang · Yangtsekiang
  • Dalke · Dalkebach
  • Donau · Donaustrom
  • Ruhr
  • Oder
  • Weißer Main · Weißmain
  • Barsch-Fluss · Wakenitz
  • Our  ●  ↗Ur  veraltet
  • Moezel  niederländisch · Mosel  Hauptform · Musel  luxemburgisch
  • Sambesi · Zambesi · Zambezi
  • Ayeyarwady · Irawadi · Irrawaddy
  • Mörthe  ●  Meurthe  franz., Hauptform · Murta  keltisch · Mörta  veraltet
  • Kelster · Kelsterbach
  • Moskau · Moskwa  ●  Moskau-Fluss  veraltet
  • Marosch · Mieresch
  • Hase
  • Bug · Westlicher Bug
  • Glatzer Neiße · Schlesische Neiße
  • Lausitzer Neiße  ●  Görlitzer Neiße  veraltet
  • Habelschwerdter Weistritz · Kressenbach
  • Böhmisches Meer · Moldau
  • Steinige Tunguska  ●  Mittlere Tunguska  veraltet
  • Amazonas · Amazonenstrom
  • Freiberger Mulde · Östliche Mulde  ●  Freibergische Mulde  veraltet
  • Westliche Mulde · Zwickauer Mulde
Assoziationen
Synonymgruppe
Elektrizität · Strom  ●  ↗Saft  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Benzin Durchleitung Erzeugung Fernwärme Gas Heizung Heizöl Kohle Telefon Wasser Wärme abdrehen abschalten abstellen ausfallen ausfällen billig breit elektrisch ergießen erzeugen erzeugt fließen grün regnen reißend schwimmen umwandeln verbrauchen versorgen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Strom‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dann wäre es noch hilfreicher im Kampf um den Strom.
Die Zeit, 11.02.2013, Nr. 06
Bereits nach 5 Jahren soll das Werk den ersten Strom liefern.
Wissen und Leben, 1959, Nr. 12
Sie schickten sich an, quer über den Strom zu fahren.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 325
Auch er muß erschlossen werden und dazu gehört elektrischer Strom.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1942]
Auch sie hat der Strom heruntergeschwemmt und die Rücken der Tiere sind rettendes Land.
Rangnow, Rudolf: Tropenpracht und Urwaldnacht, Braunschweig: Gustav Wenzel & Sohn 1938 [1938], S. 59
Zitationshilfe
„Strom“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Strom>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
strolchen
Strolch
Strohwitwer
Strohwitwe
Strohwisch
Strom fressend
Strom führend
Stroma
stromab
Stromableser