Streikunterstützung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStreik-un-ter-stüt-zung
WortzerlegungStreikUnterstützung
eWDG, 1976

Bedeutung

siehe auch Streikfonds

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Sorgen entstehen dort, wo es keine Urabstimmung gibt, also auch keine Streikunterstützung.
Die Zeit, 24.10.1986, Nr. 44
Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes beträgt die Streikunterstützung im Schnitt zwei Drittel des Bruttoeinkommens.
Süddeutsche Zeitung, 04.02.2004
Stattdessen zahlt die IG Metall jedem, der seit mehr als drei Monaten vor der Urabstimmung Mitglied ist, eine Streikunterstützung.
Der Tagesspiegel, 07.05.2002
Die IG Metall zahlt doch an mittelbar vom Streik Betroffene überhaupt keine Streikunterstützung.
Der Spiegel, 13.01.1986
Als Streikunterstützung bezog er pro Woche bei monatlich 8 Mark Beitrag an die Gewerkschaft 144 Mark.
Die Zeit, 31.03.1972, Nr. 13
Zitationshilfe
„Streikunterstützung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Streikunterstützung>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Streiktag
Streiksieg
Streikrecht
Streikposten
Streikparole
Streikurabstimmung
Streikverbot
Streikversammlung
Streikwelle
Streit