Stotterei

WorttrennungStot-te-rei (computergeneriert)
Wortzerlegungstottern-ei
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend
1.
(dauerndes) Stottern
2.
gestotterte, stockend vorgebrachte Äußerung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den Ausschlag zu diesem Artikel gab eine Stotterei der fortgeschrittenen Art.
C't, 1993, Nr. 4
So hätten die Betreiber jetzt die Gelegenheit, "nach den ersten schrecklichen Stottereien" bis Mitte September die Technik in den Griff zu bekommen.
Süddeutsche Zeitung, 04.09.2003
Beifällig zitiert er Lessings Bemerkung, daß nur die Wahrheit dem Stil echten Glanz verleihe und ohne Stotterei und Posse nicht auskommt.
Die Zeit, 06.12.1991, Nr. 50
Gerber bequemte sich nur dazu, das Gerichtsurteil im Gemeinderat vorzulesen, „herunterzuleiern“, wie Thomas Mertens schrieb, mit „Stottereien bei Fremdwörtern“, eine „ermüdende Tortur“.
Die Zeit, 26.12.1980, Nr. 53
Sturz und Stotterei - unsere Motorrad-Asse sind in die neue Saison gerumpelt.
Bild, 19.04.2004
Zitationshilfe
„Stotterei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stotterei>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stotinka
Stoßzeit
Stoßzahn
Stoßzahl
Stoßwirkung
Stotterer
stotterig
stottern
Stotz
Stotzen