Stirnader, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStirn-ader (computergeneriert)
WortzerlegungStirnAder
eWDG, 1976

Bedeutung

Schlagader in den Schläfen
Beispiele:
die Stirnader schwoll ihm vor Zorn an
geschwollene Stirnadern

Typische Verbindungen
computergeneriert

geschwollen schwellen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stirnader‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er schoß ein Tor gegen Griechenland und lief mit geschwollener Stirnader auf die Sucher der Kameras zu.
Süddeutsche Zeitung, 01.07.1994
Nun hatte das wilde, buschige Haupt mit den angeschwollenen Stirnadern, das zwischen den Lichtern tobte, keine Gewalt mehr über ihn.
Hauptmann, Gerhart: Der Narr in Christo Emanuel Quint, Berlin: Aufbau-Verl. 1962 [1910], S. 17
Das schweißnasse Gesicht des Artisten brannte, die Stirnadern drohten zu bersten, er keuchte, an seine Roheit verloren.
Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 644
Immer werden Fäuste geballt, Stirnadern schwellen, müde Handbewegungen wehren ab, grimmer Spott trifft den anderen.
Die Zeit, 22.03.1963, Nr. 12
Mit hochgeschwollener Stirnader sprang der Onkel vom Stuhl und warf die Türe hinter sich zu.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 4929
Zitationshilfe
„Stirnader“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stirnader>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stirn
stipulieren
Stipulation
Stippvisite
Stippigkeit
Stirnband
Stirnbein
Stirnbinde
Stirnblatt
Stirnfalte