Stier, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Stier(e)s · Nominativ Plural: Stiere
Aussprache
Wortbildung mit ›Stier‹ als Erstglied: ↗Stiergefecht · ↗Stierhoden · ↗Stierkampf · ↗Stierkopf · ↗Stierkult · ↗Stiernacken · ↗stierig
 ·  mit ›Stier‹ als Letztglied: ↗Apisstier
eWDG, 1976

Bedeutung

ausgewachsenes, zeugungsfähiges männliches Rind, Bulle
Beispiele:
ein starker, wütender, gereizter, wilder Stier
er ging wie ein Stier auf den Gegner los
er brüllte wie ein Stier (= sehr laut)
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlich den Stier bei den Hörnern packen, fassen (= entschlossen an eine schwierige Aufgabe herangehen)
der StierSternbild; Tierkreiszeichen
Beispiel:
im Zeichen des Stieres geboren sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stier m. ‘männliches Zuchtrind’, ahd. stior (9. Jh.), mhd. stier ‘junges männliches Rind’, mnd. stēr(e), mnl. nl. stier, afries. stiār, aengl. stēor, engl. steer ‘junger Ochse’, got. stiur ‘Kalb, junger Stier’ (germ. *steura-) und (ohne anlautendes s-) anord. þjōrr ‘Stier’, schwed. tjur ‘Stier, Bulle’ (germ. *þeura-). Herkunft nicht sicher geklärt. Als verwandt ist awest. staora- ‘Großvieh (Pferd, Rind)’ zu betrachten, so daß von ie. *steuro- ‘Stier’ ausgegangen werden kann, einer Weiterbildung von ie. *steu- ‘massiv, fest, dick, breit’, zur Wurzel ie. *stā-, *stə- ‘stehen, stellen’ (s. ↗stehen). Wohl fernzuhalten sind die (ebenfalls keinen s-Anlaut aufweisenden) außergerm. Formen griech. tá͞uros (ταῦρος), lat. taurus, mir. tarb ‘Stier’, lit. taũras ‘Büffel, Auerochse, Stier’, apreuß. tauris ‘Wisent’, aslaw. turъ, russ. тур (myp) ‘Auerochse’. Sie führen auf ie. *tauro- ‘Stier’, das zu einer Wurzel ie. *tē̌u-, *teu̯ə-, *tū̌- ‘schwellen’ (s. ↗Daumen, ↗tausend, ↗deuten, ↗deutsch, ↗tosen) gestellt werden kann. Auffällig ist die Lautähnlichkeit mit akkad. šūru, aram. tōr, hebr. šōr, so daß eine Entlehnung aus dem Semit. ins Ie. bzw. ins Semit. aus dem Ie. denkbar ist. Oder handelt es sich um ein Wanderwort, einem alten Stierkult entstammend, das ins Ie. (mit unterschiedlicher Ausprägung, s. oben) und ins Semit. gedrungen ist?

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Bulle · Stier · geschlechtsreifes männliches Hausrind  ●  ↗Muni  schweiz.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Stier  ●  Taurus  lat.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aldebaran Arena Corrida Fuhrmann Hauptstern Horn Hörner Jungfrau Kalb Kuh Löwe Matador Nacken Ochs Orion Plejaden Skorpion Steinbock Sternbild Torero Töten Widder Zwilling geflügelt gereizt kretisch packen verwundet wild wildgeworden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stier‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einer der Stiere rannte während des Rennens in die entgegengesetzte Richtung.
Die Welt, 12.07.2005
Ich wäre gerne ein Stier, weil er Hörner hat, um sich zu verteidigen.
Der Tagesspiegel, 08.06.2001
Wenn Berger betrunken ist, dann ist er wie ein wildgewordener Stier.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung der achtjährigen Lucie Berlin. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 9248
Aber der Stier war mit der Haltung des Kämpfers nicht einverstanden und prügelte ihn durch.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 286
Es waren abgemagerte Kühe, vielleicht sechs oder sieben, mit einigen Kälbern und einem Stier.
Rosendorfer, Herbert: Großes Solo für Anton, Zürich: Diogenes 2000 [1976], S. 159
Zitationshilfe
„Stier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stier>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stiemwetter
stiemen
Stielstich
Stielpfanne
Stiellähme
stieren
Stiergefecht
Stierhoden
stierig
Stierkampf