Steuerfreigrenze, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSteu-er-frei-gren-ze
WortzerlegungSteuer2Freigrenze
eWDG, 1976

Bedeutung

siehe auch Steuerfreibetrag
Beispiel:
die Steuerfreigrenze wird erhöht, heraufgesetzt

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jetzt soll die Steuerfreigrenze von 217 auf 40 Euro reduziert werden.
Die Welt, 01.11.2004
Ein Vorschlag sei eine höhere Steuerfreigrenze, ab der die Abgabe gezahlt werden müsse.
Die Zeit, 31.10.2011 (online)
Frommann räumte ein, dass die Steuerfreigrenze von 5000 DM in der Gründungsphase durchaus hilfreich sein kann.
Süddeutsche Zeitung, 11.05.2000
Ihnen diente das höhere Kindergeld, die Senkung des Eingangssteuersatzes und die Anhebung der Steuerfreigrenze.
Der Tagesspiegel, 07.03.2005
Die Steuerfreigrenze liegt für Ledige bis 109 RM monatlich, für Verheiratete bis 120, mit einem Kind bis 159 RM.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1948]
Zitationshilfe
„Steuerfreigrenze“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Steuerfreigrenze>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steuerfreibetrag
steuerfrei
Steuerfrau
Steuerfrage
Steuerformular
Steuerfreiheit
Steuerfuß
Steuergeheimnis
Steuergeld
Steuergerät