Stenografie, die

Alternative SchreibungStenographie
GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Stenografie · Nominativ Plural: Stenografien
WorttrennungSte-no-gra-fie · Ste-no-gra-phie
HerkunftGriechisch
Wortzerlegungsteno--grafie
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
Wortbildung mit ›Stenografie‹ als Erstglied: ↗Stenografiekursus · ↗Stenographiekursus · ↗stenografieren · ↗stenografisch · ↗stenographieren · ↗stenographisch
 ·  mit ›Stenografie‹ als Grundform: ↗Steno
eWDG, 1976

Bedeutung

Schrift, die die einzelnen Buchstaben und Gruppen von Buchstaben durch verkürzte Schriftzeichen wiedergibt
Beispiele:
Stenografie lernen, können
etw. in Stenografie schreiben, festhalten
die Stenografie ermöglicht eine schnelle Niederschrift von Diktaten und Reden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Stenographie · Stenografie · stenografieren · Stenograf · stenografisch · Stenogramm · Stenotypistin
Stenographie Stenografie f. ‘Schrift mit stark verkürzten Schriftzeichen, Kurzschrift, Schnellschreibschrift’; die Bezeichnung stammt von dem englischen Systemerfinder J. Willis (The Art of Stenography, 1602) und ist eine Bildung zu griech. stenós (στενός) ‘eng, eingeengt, schmal, knapp, schmächtig’ in Verbindung mit engl. -graphy (s. ↗-graphie), also eigentlich ‘Engschrift’. In der 1. Hälfte des 17. Jhs. ins Dt. entlehnt in der latinisierten Form Stenographia, gegen Ende des 18. Jhs. Stenographie; 1845 von Stolze mit Kurzschrift verdeutscht. Dazu die umgangssprachliche Kurzform Steno f. (1. Hälfte 20. Jh.). stenografieren Vb. (Mitte 19. Jh.). Stenograf m. (1. Hälfte 19. Jh.). stenografisch Adj. (Mitte 17. Jh.); vgl. latinisiertes ars stenographica (1. Hälfte 17. Jh.). Stenogramm n. ‘stenografische Aufzeichnung, in Kurzschrift geschriebenes Diktat’ (2. Hälfte 19. Jh., geläufig seit Anfang 20. Jh.), zu griech. grámma (γράμμα) ‘Buchstabe, Geschriebenes’ (s. ↗-gramm). Stenotypistin f. ‘Büroangestellte, die Stenografie und Schreibmaschine schreibt’ (Ende 19. Jh.), feminine Bildung zu Stenotypist m., nach frz. sténotypiste, engl. stenotypist ‘wer Stenografie mit einer besonderen Stenografiermaschine schreibt’ (eine Schreibmaschine besonderer Konstruktion); zu engl. typist ‘Maschinenschreiber’ (vgl. engl. type ‘Druckbuchstabe’, s. ↗Type).

Thesaurus

Synonymgruppe
Eilschrift · Engschrift · ↗Kurzschrift · ↗Phonographie · Redezeichenkunst · Schnellschrift · Stenografie · Stenographie · ↗Tachygraphie  ●  Steno  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Stiefo · Stiefografie · rationelle Stenografie

Typische Verbindungen
computergeneriert

Buchführung Erfinder Lehrbuch Maschinenschreiben Maschineschreiben Schreibmaschine lernen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stenografie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schließlich glaubte er, die Sache mit der Stenographie begriffen zu haben.
Die Zeit, 22.11.2007, Nr. 46
Auf Drängen des Vaters erlernte sie als ordentlichen Brotberuf Stenografie.
Süddeutsche Zeitung, 17.12.2001
Man sah sich daher gezwungen, weitere Schüler für die Stenographie zu suchen.
Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 241
Die Beispiele aus den letzten Jahrhunderten wirken fast wie eine bizarre Stenographie.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 115
Auch lernte ich in dieser Zeit während der Ferien die Stenographie ohne Lehrer.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 31107
Zitationshilfe
„Stenografie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stenografie>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stenograf
Stenofeder
Stenodaktylographin
Stenodaktylo
Stenoblock
Stenografiekurs
Stenografiekursus
stenografieren
stenografisch
Stenogramm