Steintreppe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStein-trep-pe (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
die Steintreppe des Turmes

Typische Verbindungen
computergeneriert

Stufe ausgetreten breit geschwungen hinabgehen hinabsteigen hinaufführen hinaufgehen hinaufsteigen hocken schmal steil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Steintreppe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine schmale Steintreppe zeigt den Weg zu einem geheimen Saal über dem Tor.
Die Welt, 24.10.2005
Eine edle Steintreppe führt zur Bibliothek in den ersten Stock.
Der Tagesspiegel, 03.04.2001
Langsam gingen wir die breite Steintreppe hinab auf die schmutzige Straße.
Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1534
Würde er sein Versprechen einhalten und auf der primitiveren Steintreppe lauern?
Dark, Jason [d.i. Rellergrad, Helmut]: Die Skelett-Vampire, Bergisch Gladbach: Bastei 1992 [1978], S. 37
Auf den Überresten einer Steintreppe gelang es mir, an der Mauer hinaufzuklettern.
Ehlers, Otto Ehrenfried: Im Osten Asiens, Berlin: Paetel 1913 [1900], S. 69
Zitationshilfe
„Steintreppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Steintreppe>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steinterrasse
Steintafel
Steinstufe
Steinstoßen
Steinsplitter
Steintrog
Steinturm
steinübersät
Steinwall
Steinwälzer