Steinfußboden, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungStein-fuß-bo-den
WortzerlegungSteinFußboden
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
die glatten Steinplatten des Steinfußbodens

Typische Verbindungen
computergeneriert

Wand grau hell kalt nackt schlafen schwarz

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Steinfußboden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieser stieß an eine Decke, und die Kinder stürzten aus sieben Metern Höhe auf einen Steinfußboden.
Die Welt, 03.02.2001
Das Kind fiel um, knallte mit dem Kopf auf den Steinfussboden.
Bild, 23.08.2000
Ich ließ ihn auf dem kalten Steinfußboden liegen und zog mir die Decke über den Kopf.
Die Zeit, 08.04.1996, Nr. 15
Überall ist der Steinfußboden glitschig vom Öl und giftiger Säure.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 157
Er hob die Hand, zauderte, warf die Arme auf den Rücken und begann mit seinen hölzernen Pantoffeln den Steinfußboden des Erdgeschosses zu klopfen.
Klabund: Bracke. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 2325
Zitationshilfe
„Steinfußboden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Steinfußboden>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Steinfundament
Steinfrucht
Steinfliese
Steinfliege
Steinfigur
Steinfutter
Steingabel
Steingarten
Steingeburt
Steingeiß