Stammplatz, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungStamm-platz (computergeneriert)
WortzerlegungStammPlatz
eWDG, 1976

Bedeutung

Sitzplatz, oft in einem Theater, den man immer wieder einnimmt
Beispiele:
das ist mein Stammplatz
ich habe meinen Stammplatz im ersten Rang

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwehrseite Außenbahn DFB-Auswahl Ersatzbank Garantie Gerangel Innenverteidigung Kampf Konkurrenzkampf Mittelfeld Nationalelf Nationalmannschaft Nationalteam Pommesbude Tribüne bangen entbrennen ergattern erkämpfen erkämpft erobern erobert futsch kämpfen reserviert wackeln wegschnappen zittern zurückerobern zurückhaben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stammplatz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den erhofften Stammplatz beim VfB hat er sich nicht erkämpft.
Bild, 25.09.2002
Natürlich katapultiert ihn sein Tor nicht zurück auf einen Stammplatz.
Der Tagesspiegel, 14.10.1999
Er ließ sich einen Stammplatz am Fenster zur Straße reservieren.
Lenz, Siegfried: Heimatmuseum, Hamburg: Hoffmann und Campe 1978, S. 316
Wir waren froh, gestern Abend wieder unsern Stammplatz im Atlantic einnehmen zu können.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1927. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1927], S. 200
Erst im Frühjahr 1986 darf er wieder auf seinen Stammplatz zurück.
o. A. [ihl.]: Eros-Statue. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1985]
Zitationshilfe
„Stammplatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stammplatz>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stammpersonal
Stammorphem
Stammmutter
Stammmorphem
Stammmiete
Stammpublikum
Stammregister
Stammrolle
Stammschloß
Stammsilbe