Stammgericht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungStamm-ge-richt (computergeneriert)
WortzerlegungStammGericht1
eWDG, 1976

Bedeutung

einfaches, preiswertes Essen in einem Gasthaus, einer Betriebsküche, das eine Art Hauptgericht im Speiseangebot darstellt

Typische Verbindungen
computergeneriert

markenfrei

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stammgericht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In einem eleganten Restaurant, mit riesigen Bildern über den Sofas, aß ich das Stammgericht für 90 Pfennig.
Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971 [1971], S. 435
Die wenigen Stammgerichte sind ganz auf die Weine abgestimmt, ja einige Speisen direkt den Winzern abgeschaut.
Süddeutsche Zeitung, 02.10.1995
Bei der Einnahme des Stammgerichts mit Pils, Pommes und Jägerschnitzel bereitet man sich hier mental auf die Spiele des BVB vor.
Die Zeit, 21.11.1997, Nr. 48
Ploff von jener Qualität, die man am besten liegen lässt, ist dagegen weiter Stammgericht am so genannten Broadway, der Fußgängermeile unweit des Tamerlan-Denkmals.
Süddeutsche Zeitung, 19.04.2003
Zitationshilfe
„Stammgericht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stammgericht>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stammgast
Stammgabelung
Stammführer
Stammformation
Stammform
Stammgeschäft
Stammgesellschaft
Stammgruppe
Stammgut
Stammhalter