Stahlkammer, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungStahl-kam-mer
eWDG, 1976

Bedeutung

feuersicheres und einbruchsicheres, unterirdisches Gewölbe mit Stahlschränken zum Aufbewahren von Geld und Wertsachen

Thesaurus

Synonymgruppe
Geldschrank · ↗Panzerschrank · ↗Safe · Stahlkammer · ↗Tresor
Unterbegriffe
  • automatischer Kassentresor · beschäftigtenbedienter Banknotenautomat
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Reichsbank Wertheim-Kaufhaus

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Stahlkammer‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf der Höhe der Zeit war die „Stahlkammer“ bezüglich der Präsentation ihres Helden.
Die Zeit, 26.05.1989, Nr. 22
Sie gaben dieser eine Anzahl Dinge in die Stahlkammer ins Depot.
Friedländer, Hugo: Ein verbrecherischer Arzt. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 27758
Ich behaupte, Sie waren persönlich häufig in den Stahlkammern, nicht wahr?
o. A.: Einhundertdreiundzwanzigster Tag. Dienstag, 7. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19756
Wie lange die 23 Männer noch am Leben waren, wann sie in der stockdunklen Stahlkammer erstickt, ertrunken oder erfroren sind, weiß bisher keiner.
Süddeutsche Zeitung, 27.10.2000
Kennt der Zeuge Puhl die Stahlkammern in Frankfurt, die photographiert worden sind?
o. A.: Einhundertsiebenundzwanzigster Tag. Samstag, 11. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 24913
Zitationshilfe
„Stahlkammer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stahlkammer>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stahlindustrie
Stahlhersteller
Stahlhelm
Stahlhaut
stahlhart
Stahlkarosserie
Stahlkartell
Stahlklammer
Stahlklinge
Stahlkocher