Stützpunkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungStütz-punkt
WortzerlegungstützenPunkt
Wortbildung mit ›Stützpunkt‹ als Letztglied: ↗Brigadestützpunkt · ↗Flottenstützpunkt · ↗Luftwaffenstützpunkt · ↗Marinestützpunkt · ↗Militärstützpunkt · ↗Olympiastützpunkt · ↗Reparaturstützpunkt · ↗Truppenstützpunkt · ↗Waschstützpunkt
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Stelle, an der jmd., etw. Halt findet, auf der eine Last ruht
Beispiel:
Unser verhältnismäßig so geräumiger Schädel schwebt im Gleichgewicht auf den Stützpunkten, die ihm die Wirbelsäule gewährt [PeschelVölkerkunde3]
2.
zentrale Stelle, die als wichtiger Ausgangspunkt bestimmter Aktionen dient
Beispiele:
die illegalen Stützpunkte der Widerstandskämpfer in den Städten
die Stützpunkte der Volks- und Berufszählung in der Hauptstadt
der Einsatz der Wagen erfolgt von drei Stützpunkten aus
die Expedition brach von ihrem Stützpunkt am Fuße des Berges zum Gipfel auf
Militär taktisch oder strategisch wichtige, oft befestigte Anlage, die einer Stellung als Rückhalt dient, sich besonders gut als Ausgangspunkt für militärische Operationen eignet
Beispiele:
ein militärischer, strategischer, stark befestigter Stützpunkt
einen Stützpunkt angreifen, halten
der Stützpunkt musste geräumt werden
dieser Hafen ist der wichtigste, stärkste Stützpunkt der Seestreitkräfte des Landes
die Kirche mit fast meterdicken Mauern ... bot einen Stützpunkt erster Ordnung [A. ZweigEinsetzung25]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

stützen · Stütz · Liegestütz · Stütze · Stützpunkt
stützen Vb. ‘Halt geben, am Fallen, Zusammenbrechen hindern’, reflexiv ‘auf etw. ruhen, zur Grundlage haben’. Ahd. untarstuzzen (Hs. 12. Jh.), mhd. understützen, mnd. stütten, mnl. nl. stutten, eigentlich ‘von unten etw. mit einer Stütze halten, dagegenhalten’, steht als Intensivbildung (mit Konsonantendoppelung germ. *stuttijan) zu gleichbed. ahd. gistuden (8. Jh.), anord. styðja, schwed. stödja, das von einem in spätmhd. stud ‘Stütze, Pfosten, Säule’, aengl. studu, stuþu, engl. stud ‘Knopf, Knauf’, (älter) ‘Pfosten’, anord. stoð ‘Stütze, Säule, Pfeiler’, schwed. stöd ‘Stütze, Halt, Unterstützung’ überlieferten Substantiv abgeleitet ist. Dieses wird als Bildung mit -Formans (wie ↗Staude, s. d.) zur schwundstufigen Form der unter ↗stauen (s. d.) angeführten Erweiterung ie. *st(h)āu-, *st(h)ū- der Wurzel ie. *stā-, *stə- ‘stehen, stellen’ (s. ↗stehen) gestellt. Als Simplex ist das Verb im Hd. erst seit Anfang des 17. Jhs. belegt. Stütz m. in der Turnersprache ‘Stellung, bei der das Gewicht des Körpers auf den (gestreckten) Armen ruht’ (19. Jh.), besonders Liegestütz m. ‘sich auf Hände und Füße stützende Turnfigur’ (19. Jh.). Stütze f. ‘stützender Pfahl, Pfosten’, mhd. stütze, mnd. stütte, abgeleitet vom Verb; seit dem 16. Jh. auch ‘Halt und Hilfe bietender Mensch’. Stützpunkt m. ‘fester, Halt bietender Punkt oder Ort’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Basis · ↗Lager · Stützpunkt
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Synonymgruppe
Hochburg · Stützpunkt
Zitationshilfe
„Stützpunkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Stützpunkt>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Stützpfeiler
Stützmauer
Stützkursus
Stützkurs
Stützkorsett
Stützrad
Stützsäule
Stützsprung
Stützstange
Stützstrumpf