Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

Sprosse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sprosse · Nominativ Plural: Sprossen
Aussprache
WorttrennungSpros-se (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Sprosse‹ als Erstglied: ↗Sprossenleiter · ↗Sprossenwand  ·  mit ›Sprosse‹ als Letztglied: ↗Augensprosse · ↗Eissprosse · ↗Leitersprosse · ↗Sommersprosse
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
Querholz, -stange einer Leiter
b)
Querholz, mit dem ein Fenster o. Ä. unterteilt ist
2.
österreichisch Kohlsprosse
3.
Jägersprache Spitze eines (Hirsch)geweihs; Ende
4.
veraltet Sommersprosse; kleiner Leberfleck
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sprosse · Sproß · sprossen · Sprößling
Sprosse f. ‘Trittleiste einer Leiter’, ahd. sproʒʒo m. (um 1000; stigilsproʒʒo, 9. Jh.), mhd. sproʒʒe m. f. ‘Leitersprosse, Stufe’, frühnhd. sprosse m., daneben auch spross m. ‘Leitersprosse’ (15. bis 17. Jh.) und ‘Trieb, Schößling’ (s. unten), mnd. sprōte, sprāte f., auch ‘Schößling’, mnl. (mit r-Metathese) sporte, nl. sport ‘Leitersprosse’, aengl. sprota m. ‘Keim, Schößling, Pflock’, engl. sprout ‘Sproß, Schößling’, anord. sproti m. ‘Zweig, Stab’, schwed. spröt ‘Sprosse, Stab, dünne Stange’, (mundartlich) språte sowie mnd. sprūte ‘Schößling, Sproß’ stehen ablautend zu dem unter ↗sprießen (s. d.) behandelten Verb. Möglicherweise liegt der Bedeutung ‘Leitersprosse’ die Ursprungsform der Leiter ‘Baumstamm mit Aststümpfen’ zugrunde. Dazu in gleicher Weise gebildetes Sproß m. ‘Trieb, Schößling’ (15. Jh.), übertragen ‘Nachkömmling eines Geschlechts’ (18. Jh.), aengl. sprot(t) n. ‘Schößling’, norw. (mundartlich) sprot ‘kleine Stange’ sowie asächs. gisprot ‘Schößling’ und (ablautend) mnd. sprūt ‘Schößling’, aengl. sprēot ‘Stange, Stecken’, mnl. nl. spriet ‘Stange’. Die literatursprachliche Unterscheidung von Sprosse f. ‘Leitersprosse’ und Sproß m. ‘Schößling’ geht wohl auf Gottsched zurück. sprossen Vb. ‘mit Trieben hervorwachsen, emporsprießen’ (16. Jh.). Sprößling m. ‘Zweig, Trieb’ (15. Jh.), ‘Nachkomme’ (17. Jh.), frühnhd. sprüßling ‘heranwachsender Junge’ (15. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auslöser Bienenbüttel Biohof Darmkeim Erfolgsleiter Eskalationsleiter Gurke Karriereleiter Keimling Kraut Leiter Saatgut Salat Same Sprosse Sproß Stufenleiter Tomate Verzehr Warnung ansägen emporsteigen erklimmen essen gezogen morsch ober roh unter verzehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sprosse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mittlerweile haben sie die erste Sprosse wieder hinter sich gebracht.
Der Tagesspiegel, 23.11.2001
Sie sind eine morsche Sprosse auf deiner Leiter zum Triumph.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 01.03.1937
Ich kletterte rasch fünf oder sechs Sprossen, dann aber ging es nicht mehr.
Traven, B.: Das Totenschiff, Berlin: Büchergilde Gutenberg 1929 [1926], S. 137
Wie der Name des Gemüses bereits andeutet, werden die gebleichten Sprosse verzehrt.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 321
Wenn er erst einmal eine Sprosse der Leiter erreicht hätte, könne er mich ohne Probleme zu sich herüberziehen.
Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 54
Zitationshilfe
„Sprosse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sprosse>, abgerufen am 20.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sprossachse
Spross
Sprödigkeit
Sprödheit
spröde
sprossen
Sprossenkohl
Sprossenleiter
Sprossenwand
Sprosser