Sprechstelle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sprechstelle · Nominativ Plural: Sprechstellen
WorttrennungSprech-stel-le (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Statt eines schwer zu lokalisierenden Mobil-Notrufs sei vielmehr die Nutzung der fest installierten Sprechstellen empfehlenswert.
Süddeutsche Zeitung, 02.03.2001
Es hat heute rund 24 Millionen Hauptanschlüsse mit rund 35 Millionen Sprechstellen.
Die Zeit, 16.11.1984, Nr. 47
Der Zahl der Sprechstellen nach steht an zweiter Stelle Hamburg mit 23136.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 05.03.1903
Sogar das Telephon war ihr hier, wo sie auf die öffentlichen Sprechstellen angewiesen war, ein Greuel.
Meisel-Hess, Grete: Die Intellektuellen. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 10964
Dass jede gequälte Sprechstelle den musikalischen Fluss gleich zum Erliegen bringt, dämpft den Enthusiasmus des New Yorkers spürbar.
Der Tagesspiegel, 07.02.2000
Zitationshilfe
„Sprechstelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sprechstelle>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sprechsprache
Sprechsituation
Sprechsilbe
Sprechrolle
Sprechrhythmus
Sprechstimme
Sprechstunde
Sprechstundenhelfer
Sprechstundenhelferin
Sprechstundenhilfe