Sprachentwicklung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungSprach-ent-wick-lung
WortzerlegungSpracheEntwicklung
Wortbildung mit ›Sprachentwicklung‹ als Erstglied: ↗Sprachentwicklungsstörung
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
das Sichentwickeln der Sprache (beim Kind)
2.
Sprachlenkung

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist wie bei der Sprachentwicklung, wenn Sie die ersten zwei Jahre mit einem Kind nicht sprechen, wird es die Sprache nie erlernen können.
Die Welt, 20.08.2005
Heutige Dichter entwickeln selten an Sprachentwicklungen mit, weil sie in der eigenen Entwicklung stecken, was recht verwickelt ist.
Süddeutsche Zeitung, 14.03.1994
In verschiedenen Richtungen der Sprachentwicklung läßt sich dieser Prozeß verfolgen.
Cassirer, Ernst: Philosophie der symbolischen Formen, Darmstadt: Wiss. Buchges. 1994 [1923], S. 148
Zur weiteren Grundlage der Sprachentwicklung gehört die Ausbildung des Willens.
Schädel, E.: Das Sprechenlernen unserer Kinder, Leipzig: Brandstetter 1905, S. 111
Aber wenn eine Mutter Geduld und Zeit hat, kann sie die Sprachentwicklung ihres Kindes erheblich fördern.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 170
Zitationshilfe
„Sprachentwicklung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sprachentwicklung>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sprachenstudium
Sprachenschule
Sprachenrecht
Sprachenproblem
Sprachenpolitik
Sprachentwicklungsstörung
Sprachenverwirrung
Sprachenvielfalt
Spracherhaltung
Spracherkennung