Dieser Artikel wird demnächst von der Redaktion des DWDS weiter ausgearbeitet.

Sportfunktionär, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSport-funk-ti-onär · Sport-funk-tio-när (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

DDR

Typische Verbindungen
computergeneriert

Athlet DDR Ehrgeiz Gipfeltreffen IOC-Mitglied Kommunalpolitiker Laufbahn Mediziner Politiker Schiedsrichter Sportler Sportpolitiker altgedient belastet bestechen ehrenamtlich einflußreich erfahren führend gestorben hauptamtlich hochrangig maßgeblich mächtig ober profiliert ranghoch verdient verstorben westdeutsch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sportfunktionär‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbstverständlich wehren sich die deutschen Sportfunktionäre gegen den Ausdruck Sippenhaft.
Die Zeit, 16.08.2012, Nr. 33
Hier gibt es nichts, was es nicht gibt, verkünden Sportfunktionäre gelegentlich nicht ohne Stolz.
Bild, 05.06.2003
Die würdigen hohen Sportfunktionäre, unter denen Frauen mehr als rar sind, hören sich wohl am liebsten selbst reden.
Der Tagesspiegel, 23.01.2002
Seit 1958 studierten an der D. zahlreiche Sportler, Sportfunktionäre und Trainer aus Ländern der Dritten Welt.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 3004
Von September 1960 bis Dezember 1977 wurden dort in einem jeweils 3 jährigen kombinierten Fachschulstudium 1148 Sportfunktionäre ausgebildet.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 22426
Zitationshilfe
„Sportfunktionär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sportfunktionär>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sportfunk
sportfreundlich
Sportfreundin
Sportfreund
sportfreudig
Sportgeist
Sportgemeinschaft
Sportgerät
sportgerecht
Sportgericht