Speisung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Speisung · Nominativ Plural: Speisungen
Aussprache
WorttrennungSpei-sung
Wortbildung mit ›Speisung‹ als Letztglied: ↗Armenspeisung · ↗Kesselspeisung · ↗Kinderspeisung · ↗Notspeisung · ↗Schulkinderspeisung · ↗Schulspeisung · ↗Wasserspeisung
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
gehoben
entsprechend der Bedeutung von speisen (Lesart 2)
Beispiel:
die Speisung von vier Menschen, die ich sie jeden Morgen mit Rührung vornehmen sehe [BrechtGuter Mensch5]
2.
Technik
entsprechend der Bedeutung von speisen (Lesart 3)
Beispiele:
die Speisung elektrisch betriebener Maschinen, eines Eisenbahnnetzes (mit Strom)
die Wasserleitung zur Speisung eines Springbrunnens
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Speise · speisen · abspeisen · verspeisen · Speisung · Speisekammer
Speise f. ‘feste bzw. zubereitete Nahrung, Gericht’, ahd. spīsa (9. Jh.), mhd. spīse ‘feste Nahrung, Kost, Lebensmittel, eigene Haushaltung’, auch ‘Metallgemisch zum Glockenguß’ (vgl. Glockenspeise), mnd. mnl. spīse, nl. spijs, afries. spise ist entlehnt aus mlat. *spēsa (vgl. aital. spesa Sing. ‘Nahrung’, spese Plur. ‘Vorräte’), einem Wort der Klostersprache, dessen aus mlat. spensa, expensa ‘Nahrung, Lebensmittel’ entwickeltes geschlossenes ē mit germ. ī wiedergegeben wird. Zugrunde liegt lat. expēnsa f. ‘Ausgabe, Aufwand’, kirchenlat. (Klostersprache) ‘Lebensunterhalt, Proviant’, das (wohl aus einer Fügung pecūnia expēnsa ‘ausgegebenes Geld’) substantivierte Part. Perf. von lat. expendere ‘gegeneinander aufwägen, abwägen, erwägen, auszahlen, ausgeben, bezahlen’. Die gleiche Lautentwicklung von ē zu germ. ī, nhd. ei zeigen ↗Feier, ↗Kreide, ↗Seide (s. d.). speisen Vb. in gehobener Sprache ‘eine Mahlzeit einnehmen, essen’, transitiv ‘zu essen geben, versorgen’, mhd. spīsen, auch ‘Metalle miteinander mischen’. abspeisen Vb. ‘beköstigen, aufhören zu essen’ (16. Jh.), übertragen ‘jmdn. unbefriedigend, mit wenigem abfertigen, vertrösten’ (17. Jh.). verspeisen Vb. ‘aufessen’ (17. Jh.). Speisung f. ‘Beköstigung’, mhd. spīsunge, auch ‘Proviant’. Speisekammer f. ‘Vorratsraum für Nahrungsmittel’ (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Beköstigung · ↗Bewirtung · Speisung · ↗Verköstigung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arme Fünftausend Hungrige Obdachlose Viertausend Zehntausend kostenlos täglich wunderbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Speisung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von denen blieben bekanntlich nach der Speisung der Fünftausend noch zwölf Körbe Reste übrig.
Die Zeit, 22.11.1996, Nr. 48
Bei der erbaulichen Behandlung der Speisung der Fünftausend kann die Unterbrechung nach der vierten Bitte geschehen.
Jahrbuch des Vereins für wissenschaftliche Pädagogik, 1902, Bd. 34
Dort wollen die Helfer auch medizinische Versorgung und Speisungen für die oft unterernährten Kinder anbieten.
Der Tagesspiegel, 14.03.2002
John dachte über die Speisung der Fünftausend nach, packte die Hefte ein und wanderte zurück.
Nadolny, Sten: Die Entdeckung der Langsamkeit, München: Piper 1983, S. 165
Wer das Fasten schuldhaft bricht, kann diese Sünde durch die Speisung von Armen wiedergutmachen.
Heine, Peter: Fasten. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 462
Zitationshilfe
„Speisung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Speisung>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Speiskobalt
Speisezwiebel
Speisezimmer
Speisezettel
Speisewürze
Speitäubling
speiübel
spektabel
Spektabilität
Spektakel