Spaßvergnügen

WorttrennungSpaß-ver-gnü-gen (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich, umgangssprachlich Spaß, Vergnügen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sein Schaufenster gewiß, ein Rumpelkammer-Schaufenster sieht man sich höchstens einmal zum Spaßvergnügen an.
Schalcher, Traugott: Die Reklame der Straße, Wien: C. Barth 1927, S. 102
Ein abgestürzter „Unschuldsengel“ aber nötigt zu der moralinsauren Frage, was den BR geritten habe, ausgerechnet heuer aus der Nichtseßhaftigkeit ein schickes Spaßvergnügen zaubern zu wollen.
Die Zeit, 20.01.1992, Nr. 03
Zitationshilfe
„Spaßvergnügen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Spaßvergnügen>, abgerufen am 18.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Spaßverderberin
Spaßverderber
Spaßmacher
Spaßkultur
spaßig
Spaßvogel
Spast
Spasti
Spastik
Spastiker