Sozialeinkommen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungSo-zi-al-ein-kom-men · So-zia-lein-kom-men (computergeneriert)
WortzerlegungsozialEinkommen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

alle vom Staat und der Sozialversicherung gezahlten Unterstützungen an jmdn., der nicht in der Lage ist, (genügend) Geld zu verdienen
  z. B. Arbeitslosengeld, Wohngeld, Subventionen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstand Arbeitseinkommen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sozialeinkommen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Grundsätzlich müsse die Höhe des Sozialeinkommen bei Erwerbsfähigen von deren Bereitschaft zur Arbeit abhängen.
Der Tagesspiegel, 30.04.2003
Das Sozialeinkommen sei im letzten Jahr wesentlich stärker gestiegen als das Nationalprodukt.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]
Schließlich handele es sich bei den Gehältern nicht um Sozialeinkommen, sondern um Leistungseinkommen.
Die Welt, 28.09.1999
Selbst bescheidene Erhöhungen von Löhnen und Sozialeinkommen bringen jetzt real, also unterm Strich, etwas.
Die Zeit, 01.11.1985, Nr. 45
Die wichtigsten Barleistungen (Sozialeinkommen) sind Renten, Krankengeld, Barleistungen bei Mutterschaft und Kindergeld.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - S. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 20769
Zitationshilfe
„Sozialeinkommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sozialeinkommen>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sozialdumping
Sozialdisziplinierung
Sozialdienst
Sozialdezernent
Sozialdetektiv
Sozialeinrichtung
Sozialenzyklika
Sozialermittler
Sozialetat
Sozialethik