Sinnlosigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSinn-lo-sig-keit
Wortzerlegungsinnlos-igkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von sinnlos

Thesaurus

Synonymgruppe
Entbehrlichkeit · ↗Nutzlosigkeit · Sinnlosigkeit · ↗Vergeblichkeit · ↗Wirkungslosigkeit · ↗Zwecklosigkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abgrund Absurdität Ahnung Brutalität Dasein Existenz Ganze Gefährlichkeit Gefühl Grauen Grausamkeit Langeweile Leere Morden Sterben Streben Tun Unterfangen Vergeblichkeit Verzweiflung Zufälligkeit absolut einsehen entlarven erhaben scheinbar total vollendet vollkommen überzeugen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sinnlosigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jedem mitdenkenden Bürger dürfte die Sinnlosigkeit eines solchen Einsatzes klar sein.
Der Tagesspiegel, 24.10.2004
Über allem liegt die Atmosphäre avancierter Sinnlosigkeit, vollkommen "transparent", vollkommen "kommunikativ".
Die Zeit, 15.04.1999, Nr. 16
Aber zahlreicher sind die Fälle der wahnsinnigen Überheblichkeit und der tollsten Sinnlosigkeit.
Preussner, Eberhard: Absolutismus. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 754
Sie sieht die Sinnlosigkeit ihrer Bitte ein und starrt wieder aus nassen Augen in die Ecke der Stube.
Kisch, Egon Erwin: Der rasende Reporter, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1925], S. 327
Man kann hier natürlich sagen, das Tier sei zu töricht, um die Sinnlosigkeit seines Verfahrens einzusehen.
Köhler, Wolfgang: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen, Berlin: Springer 1963 [1917], S. 81
Zitationshilfe
„Sinnlosigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sinnlosigkeit>, abgerufen am 24.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sinnlos
Sinnlichkeit
sinnlich
Sinnkriterium
Sinnkrise
Sinnorientierung
Sinnpflanze
sinnreich
Sinnspruch
sinnstiftend