Sinnenrausch, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSin-nen-rausch (computergeneriert)
WortzerlegungSinnRausch
eWDG, 1976

Bedeutung

gehoben leidenschaftliche Erregtheit der Sinne, besonders erotischer Rausch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Tanzmoderne

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sinnenrausch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Tropen sind für ihn ein Sinnenrausch, eine gewaltige Erregung.
Die Zeit, 09.09.2004, Nr. 38
In sentimentalen Stunden gestanden selbst ultramontane Katholiken ihre heimliche Liebe zum barocken Sinnenrausch.
konkret, 1995
Der Körper dient ihr dabei als Waffe, und ihre Kleider sind - bei allem Sinnenrausch - auch Kampfanzug.
Die Welt, 22.04.2004
Er selbst hat deshalb für seine Inszenierung ein optisches Fest, einen Farb- und Sinnenrausch versprochen - und ist am Ende über biedere Wiener Stehoper nicht hinausgekommen.
Süddeutsche Zeitung, 14.02.1995
Vergebens suchte sie mittels Duftigkeit, Sinnenrausch und Beschwingtheit der Schritte die Illusion eines Maientags aufrechtzuhalten.
Ball, Hugo: Flammetti. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 5044
Zitationshilfe
„Sinnenrausch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/Sinnenrausch>, abgerufen am 23.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sinnenmensch
Sinnenlust
Sinnenkitzel
Sinnenglück
Sinnengier
Sinnenreiz
sinnenstark
Sinnentaumel
sinnentleert
Sinnentleerung